Schartl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Schartl
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1994
Länge 90 Minuten
Stab
Regie Sigi Zimmerschied
Drehbuch Sigi Zimmerschied
Produktion Hirtenbrief–Filmproduktion
Musik Sigi Zimmerschied
Miki Malör
Gerhard Reitinger
Kamera Josef Rödl
Schnitt Fritz Baumann
Sigi Zimmerschied
Besetzung

Schartl ist ein Film aus dem Jahre 1994 von Sigi Zimmerschied.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rahmenhandlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der niederbayerische Bauer Schartl, so genannt wegen seiner Hasenscharte, führt seinen blutrünstigen, wirren und bösen Film über die Träume, Machtverhältnisse und Lebensumstände der Niederbayern einem Münchner Fernsehredakteur vor.

Zwischenhandlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein windiger Fernsehmoderator erschlägt seine aufmüpfigen Talkshowgäste mit dem von ihm vorher zum Thema erhobenen Dreschflegel.

Ein bayerischer Beamter findet sein Haus nicht mehr und schläft mit der Nachbarin, da die Reihenhäuser sich sogar innerlich viel zu stark gleichen.

Ein kleiner Hutmacher gibt sich seinen hitlerartigen Allmachtsphantasien hin.

Eine verschüchterte Nonne wird vom Kloster in die Stadt geschickt, um der Welt das Wort Gottes zu bringen, und landet in einem den christlichen Glauben zum Fetisch machenden Bordell.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während epd film „Ansätze zur Überwindung der Schwächen des deutschen Kabarettistenfilms“ sieht,[1] schreibt das Lexikon des internationalen Films „Mit seiner unreflektierten Bosheit stößt der Film mehr ab, als daß er reale Zustände erhellt. – Wir raten ab.“[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg Seeßlen: Schartl. In: Evangelischer Pressedienst: Film, Dezember 1994
  2. Schartl im Lexikon des internationalen Films, Abgerufen am 6. Oktober 2009.