Schirnau (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schirnau
Schirnau Muendung Wittensee.jpg
Daten
Lage Kreis Rendsburg-Eckernförde, Schleswig-Holstein, Deutschland
Flusssystem Nord-Ostsee-Kanal
Abfluss über Nord-Ostsee-Kanal → Ostsee
Flussgebietseinheit Elbe
Quelle Wittensee
54° 22′ 15″ N, 9° 44′ 42″ O
Quellhöhe m ü. NN
Mündung Schirnau (Gut)Koordinaten: 54° 20′ 41″ N, 9° 45′ 0″ O
54° 20′ 41″ N, 9° 45′ 0″ O
Mündungshöhe m ü. NN
Höhenunterschied 4 m
Länge 3 km
Gemeinden Bünsdorf
Schiffbar für Paddelboote

Die Schirnau (selten auch Schirnauer Au genannt) ist der einzige Abfluss des Wittensees. Sie verläuft vollständig im Gemeindegebiet von Bünsdorf.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schirnau kommt aus dem Wittensee bei Bünsdorf (Kreis Rendsburg-Eckernförde) und mündet nach 3 km in den 8 km westlich von Rendsburg in den Kanal.

Der erste Teil des Flusslaufes führt durch das Dorf Bünsdorf und enthält einige Brücken. Daran anschließend wird ein landwirtschaftlich genutztes Gebiet durchlaufen und danach ein unbewohntes Feuchtgebiet. Der letzte Abschnitt vor dem Gut Schirnau ist aufgestaut. Vor Fertigstellung des Nord-Ostsee-Kanals mündete die Schirnau unterhalb des Guts Schirnau in die Eider, jetzt mündet sie dort in den Kanal.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wird angenommen, dass das Tal der Schirnau in der Weichseleiszeit durch Erosion von Gletscherschmelzwasser entstanden ist[1]

Naturschutzgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es soll ein Naturschutzgebiet Schirnautal eingerichtet werden, das einen Teil des Flusslaufes umfasst[2]

Wanderwege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt einen Wanderweg in der Nähe des Ufers, der von Bünsdorf aus einen Teil des Flusslaufes begleitet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schirnau (Fluss) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ministerium für Umwelt Schleswig-Holstein: Landschaftsrahmenplan für den Planungsraum III
  2. Naturpark Hüttener Berge: Projekte