Schlacht bei Arbalo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Arbalo
Teil von: Drusus-Feldzüge gegen die Germanen 12 bis 8 v. Chr.
Feldzüge des Drusus
Feldzüge des Drusus
Datum 11 v. Chr.
Ort Arbalo (nicht lokalisiert)
Ausgang Sieg der Römer
Konfliktparteien

Römer

Germanen

Befehlshaber

Drusus

unbekannt

Verluste

unbekannt

unbekannt, wohl hoch

Die Schlacht bei Arbalo war ein Gefecht zwischen Römern und Germanen im Jahre 11 v. Chr. Es ist Teil der Drusus-Feldzüge (12 bis 8 v. Chr.)

Im Zuge der Grenzsicherung des Augustus bekam Drusus, Feldherr und Stiefsohn des Augustus, den Auftrag, das Gebiet jenseits des Rheins zu befrieden. Im Frühjahr 11 v. Chr. setzte er mit seinem Heer über den Rhein und unterwarf die Usipeter. Er baute eine Brücke über die Lippe und zog durch das Gebiet der Sugambrer und der Cherusker bis zur Weser.

Auf dem Rückmarsch zum Rhein wurde das Heer an einem nicht genau lokalisierten Ort namens Arbalo[1] in einem Engpass von Germanen (wohl Sugambrer, möglicherweise unterstützt von Cheruskern und Teilen der Chatten) in einen Hinterhalt gelockt.

Trotz des Überraschungseffektes konnten sich die eingekesselten römischen Legionäre gegen die laut Cassius Dio[2] undiszipliniert operierenden Germanen durchsetzen. Nach der Schlacht baute der römische Feldherr ein befestigtes Römerlager, das mit dem archäologisch erforschten Römerlager Oberaden identifiziert wird.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Plinius der Ältere: Naturalis historia 11, 28, 55
  • Cassius Dio: Historia Romana, 54, 32–33 u. 36,3; 55, 1–2,3

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Titus Livius, periocha 140: Cherusci Tencteri Chauci aliaeque Germanorum trans Rhenum gentes subactae a Druso referuntur.
  2. Cassius Dio: Historia Romana, 54, 33, 3–4.