Schlacht bei Rennell Island

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schlacht bei Rennell Island
Die USS Wichita mit der USS Chicago
Die USS Wichita mit der USS Chicago
Datum 29.30. Januar 1943
Ort vor Rennell Island, Pazifik
Ausgang Japanischer Sieg
Konfliktparteien

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten (Nationalflagge) Vereinigte Staaten

JapanJapan (Seekriegsflagge) Japan

Befehlshaber

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten (Nationalflagge) Robert C. Giffen

JapanJapan (Seekriegsflagge) Isoroku Yamamoto
JapanJapan (Seekriegsflagge) Jinichi Kusaka

Truppenstärke
2 Geleitträger,
6 Kreuzer,
8 Zerstörer
32 Flugzeuge
Verluste

1 Kreuzer gesunken,
1 Zerstörer beschädigt

12 Flugzeuge

Die Schlacht bei der Rennell-Insel war eine Seeschlacht im Zweiten Weltkrieg, die in der Nähe von Rennell südlich von Guadalcanal vom 29. bis 30. Januar 1943 stattfand. Landgestützte japanische Bomber griffen eine amerikanische Task Force an, wobei die Amerikaner einen Schweren Kreuzer verloren.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende Januar 1943 evakuierte die japanische Armee ihre Truppen aus Guadalcanal, was sich in einem zunehmenden Schiffsverkehr äußerte. Die Amerikaner interpretierten dies jedoch falsch – sie dachten, dass die Japaner eine weitere Offensive planten. Admiral William Halsey entsandte fünf Task Forces, um die 2. Marinedivision zu unterstützen. Task Force 18 unter Konteradmiral Robert C. Giffen, bestehend aus den Geleitträgern USS Chenango und USS Suwannee, den Schweren Kreuzern USS Chicago, USS Louisville und USS Wichita, den Leichten Kreuzern USS Montpelier, USS Cleveland und USS Columbia sowie den acht Zerstörern USS Edwards, USS Chevalier, USS Conway, USS La Valette, USS Waller, USS Taylor, USS Frazier und USS Meade, war dazu bestimmt, die Luftabwehr für die Nachschubtransporte zu übernehmen.

Die Geleitträger waren mit ihren 18 Knoten jedoch zu langsam, um rechtzeitig beim geplanten Treffpunkt anzukommen, so dass Giffen sie zurückließ und mit den anderen Schiffen auf 24 Knoten beschleunigte, in Erwartung der Luftunterstützung vom Henderson Field auf Guadalcanal. Er wurde aber von japanischen U-Booten entdeckt, die seine Position an die Torpedobomber-Staffeln in Munda Point und Buka weitermeldeten.

Die Schlacht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa um 19 Uhr trafen die japanischen Bomber ein, warfen einige Torpedos ab, von denen allerdings keiner traf, und beschossen mit ihren Bordwaffen die amerikanischen Schiffe. Danach warfen sie Leuchtkugeln ab, um die Position und den Kurs der Task Force zu markieren. Um 19:30 Uhr wurde ein weiterer Angriff gestartet, wobei die Japaner einen Treffer auf der Chicago erzielten, der sie kampfunfähig machte. Admiral Giffen änderte um 20 Uhr den Kurs, um den von den Leuchtkugeln markierten Kurs zu vermeiden. Um 20:15 Uhr waren die meisten Bomber verschwunden. Die Louisville nahm die Chicago in Schlepp, während die Geleitträger aufholten und wieder Luftunterstützung bieten konnten.

Am Nachmittag des 30. Januar griffen nochmals elf „Bettys“ an, wobei der Großteil abgefangen werden konnte. Einige kamen jedoch durch und warfen Torpedos ab, die die Chicago versenkten und die La Valette beschädigten.

Die Japaner starteten danach noch einen letzten Angriff, konnten aber keine Ziele mehr finden.

Ergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Admiral Giffen konnte das geplante Treffen nicht einhalten, aber der Transport von Nachschub und Soldaten, den er zu schützen hatte, wurde erfolgreich nach Lunga Point gebracht und konnte die dort stationierten Truppen entlasten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schlacht bei Rennell Island – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien