Rennell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rennell (Mu Nggava)
Pfahlbauten am Ufer des Te Nggano
Pfahlbauten am Ufer des Te Nggano
Gewässer Salomonensee
Geographische Lage 11° 39′ S, 160° 17′ OKoordinaten: 11° 39′ S, 160° 17′ O
Rennell (Salomonen)
Rennell
Länge 86 km
Breite 15 km
Fläche 654 km²
Höchste Erhebung 150 m
Einwohner 2013 (2009)
3,1 Einw./km²
Hauptort Tigoa
Karte mit der Insel Rennell
Karte mit der Insel Rennell

Rennell, polynesisch Mu Nggava, ist ein gehobenes Atoll des westpazifischen Inselstaats Salomonen.

Die dicht bewaldete Insel liegt außerhalb der Salomon-Inseln, etwa 200 km südlich von Guadalcanal und 180 km südwestlich von San Cristobal (Makira). Sie ist 86 km lang und bis zu 15 km breit, und hat eine Fläche von 654 km².

Mit der 24 km nordöstlich gelegenen Insel Bellona und drei etwa 70 km südlich liegenden Atollen (Indispensable Reefs) bildet Rennell die salomonische Provinz Rennell und Bellona, mit zusammen schätzungsweise 3200 Einwohnern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beide Inseln wurden erst 1793 durch englische Seeleute an Bord des Handelsschiffes „Bellona“ für die westliche Welt entdeckt. Die samoanische Sprache der Inseln wird in englischen Texten ebenfalls „Rennell“ genannt. Sie gehört zum samoanischen Zweig der polynesischen Sprachen. Rennell ist kulturell gesehen deshalb Teil der zu den außerhalb des polynesischen Dreiecks liegenden Exklaven Polynesiens.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rennell ist das größte aus dem Meer angehobene Korallenatoll der Welt, d. h. im Gegensatz zu anderen, nur knapp über den Meeresspiegel ragende Koralleninseln wurde das Atoll durch geologische Prozesse bis 1.000 m über den Meeresspiegel angehoben.

Die ehemalige Lagune im Südosten der Insel bildet heute den Te Nggano, den mit 15.500 ha. größten See der Inselwelt des Pazifiks. Das Wasser ist Brackwasser, der See enthält zahlreiche kleine zerklüftete Binneninselchen aus Korallenkalk und viele endemische Tier- und Pflanzenarten.

Seit 1998 steht daher das südliche Drittel der Insel (besser als East Rennell bekannt) mit einer Fläche von 37.000 ha und einer drei Meilen breiten Zone im umliegenden Meer auf der Liste des Weltnaturerbes der UNESCO.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kaj Birket-Smith: Ethnology and Ethnography: An Ethnological Sketch of Rennell Island: A Polynesian Outlier in Melanesia. 2. Auflage, Kopenhagen 1969 (PDF online)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rennell Islands – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Karte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kartenskizze von 1968 mit Namen von mehr als 150 Dörfern und einigen Chieftainships:

Rennell Island Mu Nggava 1968 100K sketch map.jpg