Schlacht von Roslin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Roslin
Datum 24. Februar 1303
Ort Roslin (Midlothian), Schottland
Ausgang Schottischer Sieg
Konfliktparteien

Flag of Scotland.svg Königreich Schottland

Flag of England.svg Königreich England

Befehlshaber

Simon Fraser
John Comyn

John Seagrave

Truppenstärke
unbekannt unbekannt
Verluste

unbekannt, vermutlich leicht

unbekannt, vermutlich schwer

Die Schlacht von Roslin war eine Schlacht im ersten schottischen Unabhängigkeitskrieg. Sie fand am 24. Februar 1303 in Roslin (Midlothian) statt. Eine schottische Armee unter Simon Fraser und John Comyn besiegte die englische Armee unter Sir John Seagrave.

Der Umfang und die Bedeutung der Schlacht sind aufgrund der Quellenlage unklar. Zum Teil wird der Sieg der Schotten überhöht, von englischer Seite findet sich aber kaum eine Erwähnung. Die Angaben über die Truppenstärken variieren von einigen Hundert Mann über ein Verhältnis von 4.000 zu 10.000 bis hin zu 8.000 gegen 30.000 Mann. Möglicherweise wurden auch zeitgenössische schottische Schilderungen von Robert the Bruce unterdrückt, um die Verdienste von John Comyn zu schmälern, mit dem er selbst um die Macht in Schottland rang.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Inventory of Historic Battlefields - Battle of Roslin (PDF) Abgerufen am 24. Februar 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]