Schlacht von Roslin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Roslin
Datum 24. Februar 1303
Ort Roslin (Midlothian), Schottland
Ausgang Schottischer Sieg
Konfliktparteien

Flag of Scotland.svg Königreich Schottland

Flag of England.svg Königreich England

Befehlshaber

Simon Fraser
John Comyn

John Seagrave

Truppenstärke
unbekannt unbekannt
Verluste

unbekannt, vermutlich leicht

unbekannt, vermutlich schwer

Die Schlacht von Roslin war eine Schlacht im ersten schottischen Unabhängigkeitskrieg. Sie fand am 24. Februar 1303 in Roslin (Midlothian) statt. Eine schottische Armee unter Simon Fraser und John Comyn besiegte eine englische Armee unter Sir John Seagrave, 2. Baron Seagrave.

Noch bevor der Waffenstillstand in Schottland Ende September 1302 auflief, hatte der englische König Eduard I. Überfälle auf schottisch kontrollierte Gebiete befohlen. Nach schottischen Gegenangriffen im Januar 1303 unternahm John Seagrave, der königliche Statthalter in Schottland, zusammen mit dem Beamten Ralph Manton im Februar eine weitere Chevauchée. Dabei wurden sie von einer schottischen Streitmacht bei Maid's Castle überrascht und geschlagen.[1] Die englische Streitmacht entging nur knapp einer vernichtenden Niederlage, doch Seagrave wurde verwundet und geriet mit Manton und einigen Rittern in schottische Gefangenschaft. Simon Fraser, der früher als Ritter im Haushalt von Eduard I. gedient hatte, tadelte Manton, weil er trotz seines Standes als Geistlicher eine Rüstung trug. Dann warf er ihm vor, den König zu betrügen und ließ ihn ermorden. Seagrave und einige andere wurden wenig später wieder befreit.[2]

Der Umfang und die Bedeutung der Schlacht sind aufgrund der Quellenlage unklar. Zum Teil wird der Sieg der Schotten überhöht, von englischer Seite findet sich aber kaum eine Erwähnung. Die Angaben über die Truppenstärken variieren von einigen Hundert Mann über ein Verhältnis von 4000 zu 10.000 bis hin zu 8000 gegen 30.000 Mann. Möglicherweise wurden auch zeitgenössische schottische Schilderungen von Robert the Bruce unterdrückt, um die Verdienste von John Comyn zu schmälern, mit dem er selbst um die Macht in Schottland rang.[3] Tatsächlich war die Schlacht aber keine Auseinandersetzung zwischen größeren Feldheeren, sondern die englische Truppe bestand nur aus Reitern. Erst zu Pfingsten 1303 bot der englische König für einen Feldzug ein Heer auf, das bis zu 1000 Reitern und 7500 Fußsoldaten umfasste.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A. J. Musson: Seagrave, John, second Lord Seagrave (1256–1325). In: H. C. G. Matthew, Brian Harrison (Hrsg.): Oxford Dictionary of National Biography, from the earliest times to the year 2000 (ODNB). Oxford University Press, Oxford 2004, ISBN 0-19-861411-X, oxforddnb.com (Lizenz erforderlich), Stand: 2004 (englisch)
  2. Michael Prestwich: Edward I. University of California, Berkeley 1988, ISBN 0-520-06266-3, S. 498
  3. The Inventory of Historic Battlefields - Battle of Roslin (PDF) Abgerufen am 24. Februar 2017.
  4. Michael Prestwich: Edward I. University of California, Berkeley 1988, ISBN 0-520-06266-3, S. 498

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]