Schloßgrundgraben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schloßgrundgraben
Der Schloßgrundgraben nördlich der Mensengesäßer Weiher

Der Schloßgrundgraben nördlich der Mensengesäßer Weiher

Daten
Lage Landkreis Aschaffenburg (Bayern)
Flusssystem Rhein
Abfluss über Kahl → Main → Rhein → Nordsee
Quelle am Hof Hauenstein
50° 4′ 34″ N, 9° 11′ 32″ O
Quellhöhe 290 m ü. NN[1]
Mündung an den Mensengesäßer Weihern in die KahlKoordinaten: 50° 3′ 54″ N, 9° 10′ 46″ O
50° 3′ 54″ N, 9° 10′ 46″ O
Mündungshöhe 170 m ü. NN[1]
Höhenunterschied 120 m
Sohlgefälle 75 ‰
Länge 1,6 km[1]

Der Schloßgrundgraben oder Schloßgraben[2] ist ein rechter Zufluss der Kahl im Landkreis Aschaffenburg im bayerischen Spessart.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schloßgrundgraben entspringt südöstlich des Hofes Hauenstein in einem Quellweiher. Er fließt Richtung Südwesten und nimmt einen weiteren Bach auf, der nordwestlich des Hofes entspringt. Auf dem Hügel zwischen den beiden Bächen stand einst die Burg Hauenstein, von der heute nur noch ein Keller mit Mauern und ein Tonnengewölbe, sowie der Rest anstoßender Mauerzüge zu sehen sind. Der Bach wurde zur damaligen Zeit zu einem Burggraben aufgestaut, weshalb der Schloßgrundgraben seinen Namen erhielt. Im weiteren Verlauf erreicht er die Mensengesäßer Weiher, welche durch einen Teil seines Wassers gespeist werden. Der Schloßgrundgraben unterquert die Strecke der Kahlgrundbahn und mündet in die Kahl.

Flusssystem Kahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schloßgrundgraben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Google Earth
  2. Unser Kahlgrund 2004. Heimatjahrbuch für den Landkreis Alzenau. Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft zur Heimatforschung und Heimatpflege des Landkreises Alzenau, Landrat des Kreises. ISSN 0933-1328.
Der Schloßgrundgraben mündet in die Kahl