Schloss Gram

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schloss Gram, der West- und dahinter der Ostflügel

Das Schloss Gram (dänisch Gram Slot) befindet sich in der Ortschaft Gram im südlichen Dänemark auf der Halbinsel Jütland. Das heutige Schloss geht auf eine Wasserburg des Mittelalters zurück und gehört zu den Sehenswürdigkeiten der Region.

Geschichtlicher Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Süd- und der Ostflügel

Das Schloss geht auf einen mittelalterlichen kongsgård zurück, einen befestigten Wirtschaftshof aus königlichem Besitz. Um 1470 geriet Gram an die ritterliche Familie Reventlow, auf die das heutige Schloss in seinen Ursprüngen zurückgeht und die Gram zu einem der größten Güter im südlichen Dänemark erweiterten. Seit 1638 befand es sich in königlichem Besitz, der das Gut an Dionysius von Podewils vergab. 1664 übernahm der zu Ruhm und Ehren gekommene Reichsfeldherr Hans von Schack die Anlage für 14.000 Reichstaler, nachdem er einige Jahre zuvor bereits das weiter südlich gelegene Schloss Schackenborg errichten ließ.

Schloss Gram blieb bis in die Gegenwart im Besitz der Familie von Schack und wurde von ihr bewohnt. Es diente musealen Zwecken und kann noch heutzutage bei wöchentlich stattfindenden Führungen besichtigt werden. Weiter wurden ein Hofladen und Ferienwohnungen auf dem Schlossgelände eingerichtet. Seit 2007 ist es im Besitz der Familie Brodersen, die das Gut auf ökologische Bebauung umgestellt hat.[1]

Baulichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ehrenhof

Das Schloss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schloss ist eine aus Backstein errichtete, hufeisenförmig-dreiflügelige Anlage, deren Bauteile aus verschiedenen Jahrhunderten stammen. Der Ostflügel bildet den ältesten Teil des Schlosses, er wurde vermutlich im frühen 16. Jahrhundert unter den Reventlows erbaut. Der Südflügel stammt aus der Zeit Hans Schacks, der Westflügel wurde um 1752 von seiner Nachfahrin Gräfin Anna Sophie Schack erbaut. Die in einem Zeitraum von rund zwei Jahrhunderten errichteten Gebäudeteile stammen aus den Epochen der Nordischen Renaissance und des Barock und sind in ihrer Bauform nie vereinheitlicht worden. Sie bilden in ihrer Form und ihrem Umfang ein Konglomerat, so wirkt die Gartenfassade eher burgartig, während der großzügig durchfensterte Westflügel mit seinen symmetrischen Achsen deutlich vom Stil des ländlichen Barock geprägt ist, der Ehrenhof mit seinem mittleren Frontispiz dagegen schon klassizistisch anmutet.

Wirtschaftshof und Garten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gesamte Anlage steht auf einer Hofinsel in einem aufgestauten Schlossteich. Nördlich schließt sich der Bereich des einstigen Wirtschaftshofs mit seinen Nebengebäuden an, südlich befindet sich der Schlossgarten. Der Park ist einer der großzügigsten in Sønderjylland und geht in seiner Grundform auf einen unter Gräfin Anna Sophie Schack errichteten Barockgarten des 18. Jahrhunderts zurück. Die Hauptachse führt von Südflügel des Schlosses über eine Parterrefläche und wird von einer untergeordneten Nebenachse gekreuzt. Der Garten wurde im 19. Jahrhundert als Landschaftspark neu gestaltet, die Grundstruktur ist aber bis in die Gegenwart erhalten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schloss Gram – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.tysksekretariat.dk/SEEEMS/9071.asp?artid=18286


Koordinaten: 55° 17′ 42″ N, 9° 3′ 24,1″ O