Schloss Grochwitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das ehemalige Schloss und Rittergut Grochwitz befindet sich nordöstlich des einstigen Dorfangers von Grochwitz, einem heutigen Stadtteil von Herzberg (Elster).

Schloss Grochwitz auf dem ehemaligen Rittergut Grochwitz

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besitzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende des 15. Jahrhunderts wurde das Geschlecht derer von Frauenhorst Besitzer des Dorfes Grochwitz. In einem Verzeichnis des Amtes Schweinitz heißt es:

„Hans und Christoff von Frawenhorst gebrudire, zu Grochewitz gesessen, sitzen uff eyrn paurgut doselbst, dorzu treiben sie 5 wuste huffin. Im selbstigen dorfe haben sie 19 hufner, 14 kossetin. Die hufner haben 12 erbhufen, darvon geben sie 11 schock 11gr.“

Das von den Brüdern bewirtschaftete Bauerngut wurde nach umfangreichen Umbauten später als Rittersitz anerkannt. Im Jahr 1550 wurde Cuntz von Mila als Besitzer des Rittergutes genannt. Dieser gab 1575 seinen Besitz an Salomon von Mila weiter. 1589 kam das Rittergut an eine Familie Pelikan, welche es an einen Herrn von Wuthenau verkaufte. Benno Friedrich Brand von Lindau auf Wiesenburg erwarb 1625 das Gut von Albrecht von Wuthenau. Im selben Jahr starb der neue Eigentümer. Der Besitz gelangte danach an den damaligen kursächsischen Hofrichter Daniel von Koseritz, welcher diesen am Ende des 17. Jahrhunderts an Karl Gottlob von Römer gab. 1730 erwarb der damalige Kammerjunker Heinrich von Brühl das Rittergut und ließ die Gebäude zum Schloss mit Schlosspark umbauen. Während des Siebenjährigen Krieges besetzte am 20. Oktober 1757 Friedrich der Große das Anwesen für vier Tage und ließ es durch seine Soldaten plündern. In einem Schadensprotokoll, welches der damalige Gerichtsverwalter am 26. Oktober 1757 anfertigte, wird der entstandene Schaden auf 34.503 Taler geschätzt. Im Jahr darauf, am 7. September 1758, wurde das Schloss Grochwitz von preußischen Soldaten in Brand gesteckt. 1761 musste von Brühl seinen Grochwitzer Besitz an Adolf Christian Wendler veräußern, der diesen bereits zwei Jahre später (1763) an Georg Gottlieb von Schenk weitergab. 1783 brach erneut ein Brand im Schloss aus. Im Jahr 1789 wird der kurfürstlich sächsische Major Christoph Wedig von Barner Besitzer von Grochwitz. Dieser starb hier im Jahr 1821. Seine zweite Frau, Luise von Barner, eine Tochter Johann Heinrich Dombrowskis, vererbte im Juni 1821 das Anwesen an ihre Nichte Antonie Caroline, Gattin des Feldmarschallleutnants Palombini. Das Rittergut blieb in den darauffolgenden Jahren im Besitz der Familie Palombini.[1] Im Jahr 1938 verkaufte Baron Kraft von Palombini den Besitz an den Landwirt Hans-Friedrich Diesing aus Trautensee bei Breslau. Die Familie Diesing verkaufte nach Diesings Tod das Grundstück im Jahr 1940 an Otto Friedrich, den Bürgermeister a. D. von Schöneiche bei Berlin.

Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schloss Grochwitz benutzte nach dem 23. April 1945 kurzfristig die Rote Armee, danach diente es als Notunterkunft für Flüchtlinge. Im Zug der Bodenreform in der Sowjetischen Besatzungszone erfolgte 1945 die Enteignung Friedrichs und die Aufteilung der 442 Hektar des Ritterguts. Das Gebäude diente ab 1946 der Neulehrerausbildung. Zwischen 1948 und 1977 war das Schloss Internat der Erweiterten Oberschule Herzberg. Nach einer Sanierung bezogen 1977 verschiedene Arbeitsgemeinschaften unter Leitung der Station „Junge Naturforscher und Techniker“ Räume des Schlosses. 1982 erfolgte eine Erneuerung des Dachaufsatzes und der Uhr.

Zeit nach 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. März 1992 kam es zu einem Brand des Schlosses. Das durch Brandstiftung ausgelöste Feuer zerstörte den Dachstuhl, Löschwasser vernichtete Teile der Innenausstattung. In den Jahren 1994/95 erfolgte ein Wiederaufbau des Daches sowie des Türmchens. Mit dem Verkauf des Anwesens im Jahr 2004 begannen umfangreiche Sanierungsmaßnahmen. Heute wird das Schloss von einem privaten Investor als Hotel betrieben.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baustil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 1732 unter Heinrich von Brühl errichtete Schloss auf dem ehemaligen Rittergut Grochwitz wurde ursprünglich im Barockstil erbaut. Nach mehreren Bränden stammt die heutige Bausubstanz größtenteils aus dem 19. Jahrhundert.[2]

Park[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Schlosspark befindet sich der Tierpark der Stadt Herzberg (Elster). Jährlich findet hier ein Tierparkfest der Stadt statt.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heimatkalender für den Kreis Schweinitz, Jahrgang 1921, Seite 78ff.
  2. http://www.reiseland-brandenburg.de/reiseziele/elbe-elster-land/details/id/10643/theme/a-z.html
  3. http://www.tierparkfest-herzberg.de/

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Pallas: Geschichte der Stadt Herzberg im Schweinitzer Kreise. Herzberg 1901
  • Heimatkalender für den Kreis Schweinitz, Nachdruck der Jahrgänge 1920–1942
  • Sybille Gramlich, Irmelin Küttner: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Denkmale in Brandenburg. Band 7: Landkreis Elbe-Elster Teil 1: Die Stadt Herzberg/Elster und die Ämter Falkenberg/Uebigau, Herzberg, Schlieben und Schönewalde. Worms 1998, ISBN 978-3-88462-152-3, S. 191 bis 195

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schloss Grochwitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 42′ 9,2″ N, 13° 13′ 12,8″ O