Schloss Rambouillet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Die Geschichte ist arg lückenhaft, und eine Beschreibung des Schlosses sowie seines Parks fehlt ganz.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Schloss Rambouillet (2013)

Das Schloss Rambouillet steht im gleichnamigen Ort Rambouillet etwa 50 Kilometer südwestlich von Paris in Frankreich. Erbaut wurde es im Jahr 1368 von Jean Bernier. Ludwig XVI. von Frankreich erwarb das Schloss im Jahr 1783 als Privatresidenz.

Am 31. März 1547 verstarb König Franz I. im Schloss.

Es war von 1896 bis 2009[1] die Sommerresidenz der französischen Präsidenten. Mit seinem Namen sind heute einige wichtige Konferenzen verbunden:

Seit 2009 wird das Schloss vom Centre des monuments nationaux verwaltet und kann (außer Dienstags) besichtigt werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schloss Rambouillet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. David Bensoussan: La présidence de la République réduit ses prétentions immobilières (Memento vom 15. August 2016 im Internet Archive)
  2. charles-de-gaulle.de (Memento des Originals vom 9. November 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.charles-de-gaulle.de, Zugriff am 11. Februar 2018.

Koordinaten: 48° 38′ 44″ N, 1° 49′ 4″ O