Rambouillet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Stadt in Frankreich, weitere Bedeutungen siehe Rambouillet (Begriffsklärung).
Rambouillet
Wappen von Rambouillet
Rambouillet (Frankreich)
Rambouillet
Region Île-de-France
Département Yvelines
Arrondissement Rambouillet (Unterpräfektur)
Kanton Rambouillet (Chef-lieu)
Gemeindeverband Communauté d’agglomération Rambouillet Territoires
Koordinaten 48° 39′ N, 1° 50′ OKoordinaten: 48° 39′ N, 1° 50′ O
Höhe 140–177 m
Fläche 35,19 km2
Einwohner 25.755 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 732 Einw./km2
Postleitzahl 78120
INSEE-Code
Website http://www.rambouillet.fr/

Rambouillet ist eine französische Gemeinde 50 km südwestlich von Paris.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rambouillet liegt im Département Yvelines in der Region Île-de-France inmitten des Waldes von Rambouillet, 142 m über dem Meeresspiegel. Die Stadt zählt 25.755 Einwohner (Stand 1. Januar 2014) und umfasst eine Fläche von 3.519 Hektar. Sie liegt am Fluss Drouette.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rambouillet hat einen Bahnhof an der Bahnstrecke Paris–Brest.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hauptsehenswürdigkeit ist das Schloss Rambouillet (Baubeginn 1368). Hier hatten sowohl Ludwig XVI. als auch Napoleon eine Nebenresidenz. Heute wird das Schloss gerne für Gipfeltreffen und internationale Konferenzen genutzt
  • Die Kirche St. Lubin (1868–1871) stammt von Anatole de Baudot.[1]
  • Das Musée Rambolitrain ist ein Modelleisenbahn-Museum mit Modellbahnen in verschiedenen Größen.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtverwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gegenwärtige Bürgermeister ist Gérard Larcher.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zudem ist die Stadt Mitglied des Bundes der europäischen Napoleonstädte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rambouillet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ferdinand Werner: Der lange Weg zum neuen Bauen. Band 1: Beton: 43 Männer erfinden die Zukunft. Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms 2016. ISBN 978-3-88462-372-5, S. 164ff.
  2. Homepage des Musée Rambolitrain.