Schnabelschwebfliegen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schnabelschwebfliegen
Gemeine Schnauzenschwebfliege (Rhingia campestris)

Gemeine Schnauzenschwebfliege (Rhingia campestris)

Systematik
Unterklasse: Fluginsekten (Pterygota)
Ordnung: Zweiflügler (Diptera)
Unterordnung: Fliegen (Brachycera)
Teilordnung: Deckelschlüpfer (Cyclorrhapha)
Familie: Schwebfliegen (Syrphidae)
Gattung: Schnabelschwebfliegen
Wissenschaftlicher Name
Rhingia
Meigen, 1822

Die Schnabelschwebfliegen (Rhingia), auch bekannt als Schnauzenschwebfliegen, sind eine Gattung der Schwebfliegen (Syrphidae), die sich besonders durch die schnabelförmige Verlängerung des Gesichtsbereiches auszeichnen.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schnabelschwebfliegen sind mit acht bis elf Millimetern Körperlänge mittelgroß. Der Körper ist gedrungen und weist, anders als bei vielen anderen Schwebfliegen, keine wespenähnliche schwarz-gelbe Zeichnung auf. Das auffälligste Merkmal ist unterhalb der Augen der zu einer schnabelförmigen Struktur ausgezogene Clypeus, auf dessen Unterseite die Mundwerkzeuge liegen. Die Flügel sind häufig gelblich-braun.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tiere sind als Blütenbesucher vom Mai bis September auf Wiesen und Weideflächen zu finden, wobei sie Blüten mit tiefen Kelchen bevorzugen. Vornehmlich sind sie an violetten und blauen Blüten zu finden, vor allem an Oregano, Günsel, Hahnenfuß, Storchschnäbeln oder Taubnesseln.

Die Eiablage erfolgt auf Grashalmen oberhalb von Kuhfladen. Die Larven sind koprophag im Kuhdung und tarnen sich dort mit Dungpartikeln.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Europa sind drei Rhingia-Arten vertreten:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • O. Bastian: Schwebfliegen. (= Neue Brehm-Bücherei. Band 576). Wittenberg 1986.
  • J. Haupt, H. Haupt: Fliegen und Mücken: Beobachtung, Lebensweise., Naturbuch, Augsburg 1998.
  • K. Kormann: Schwebfliegen Mitteleuropas. Landberg, München 1988
  • K. Kormann: Schwebfliegen und Blasenkopffliegen Mitteleuropas., Fauna-Verlag, Nottuln 2002.
  • G. Röder: Biologie der Schwebfliegen Deutschlands (Diptera, Syrphidae). Kelter-Weiler, 1990

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rhingia – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma