Schoqan Uälichanuly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schoqan Schyngghyssuly Uälichanuly (kasachisch Шоқан Шыңғысұлы Уәлиханұлы, russisch Чокан Чингисович Валиханов, Tschokan Tschingissowitsch Walichanow; * 1835; † 1865), auch: Qokan Valikhanov oder Shoqan Walikhanov usw., war ein kasachisch-russischer Wissenschaftler, Historiker, Ethnograph, Geograph und Literaturwissenschaftler. Er ist ein Nachfahre von Ablai (Khan).

Als sein Hauptwerk gilt sein Werk über die Russen in Zentralasien (The Russians in Central Asia), das auch ins Englische übersetzt wurde. Er beschäftigte sich auch mit dem Schamanismus bei den Kasachen und dem kirgisischen Manas-Epos.

Seine Gesammelten Werke wurden vom nach ihm benannten Historischen, archäologischen und ethnographischen Institut (Institut Istorii, Archeologii i Ėtnografii Imeni Č. Č. Valichanova) der Wissenschaftsakademie der Kasachischen Sozialistischen Sowjetrepublik (Akademija Nauk Kazachskoj SSR) in Alma-Ata herausgegeben.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Russians in Central Asia : their occupation of the Kirghiz steppe and the line of the Syr-Daria : their political relations with Khiva, Bokhara, and Kokan : also descriptions of Chinese Turkestan and Dzungaria; by Capt. Valikhanof, M. Veniukof and [others] (1865) (Digitalisat)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Didar Kassymova, Zhanat Kundakbayeva, Ustina Markus: Historical Dictionary of Kazakhstan. 2012 (Online-Teilansicht)
  • Encyclopedia of the Age of Imperialism, 1800–1914, herausgegeben von Carl Cavanagh. 2008 (Online-Teilansicht)
  • Alfrid K. Bustanov: Soviet Orientalism and the Creation of Central Asian Nations. 2014 (Online-Teilansicht)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schoqan Uälichanuly (Alternativbezeichnungen des Lemmas)
Čokan Č.Valichanov; Šoķan Šyņǵysūly Uälihanov; Šoķan Š.Uälihanov; Šoķan Šyņǵysūly Uälihanov; Č. Č.Valichanov; Čokan Valichanov; Čokan Čingisovič Valichanov; Chokan Ch.Valikhanov; Chokan Chingisovich Valikhanov; S. S Uälihanov; Chokan Chingisovich Valikhanov