Schorische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schorisch

Gesprochen in

Russland
Sprecher 2.839 (2010)[1][2]
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von -
Sprachcodes
ISO 639-1:

ISO 639-2:

tut

ISO 639-3:

cjs

Die schorische Sprache ist die Sprache der Schoren, eines kleinen indigenen Volks in Südsibirien. Sie gehört zur Familie der Turksprachen.

Sprecher und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet des Schorischen umfasst die Oblast Kemerowo, die autonome Republik Chakassien und die Republik Altai im Süden Sibiriens. Bei der Volkszählung (1989) gaben 9.760 Schoren (61 %) diese Sprache als Muttersprache an. Aufgrund der starken Industrialisierung und Urbanisierung des Kernsiedlungsgebiets im Kusbass ist das Überleben der Sprache mittelfristig ungesichert.

Dialekte und Alphabete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schorisch zerfällt bis heute in eine Vielzahl von Dialekte, die die Herkunft ihres Sprachträgers verraten: Şor, Aba, Kondomar Tatar, Mras Tatar, Kusnez Tatar und Tom-Kusnez Tatar. Die wichtigsten Dialekte sind jedoch Mrassa und Kondoma.

Verschriftet waren die Schoren seit dem 12. Jahrhundert im Kyptschak-Tatarischen und seit dem 15. Jahrhundert im Tschagataischen. Diese Sprachen wurden im arabischen Alphabet geschrieben. Eine eigenständige Schriftsprache brachten die Schoren wohl nicht hervor, da sie sich stets den größeren Nachbarsprachen (vor allem des Chakassischen und zum kleineren Teil des Altaischen) bedienten. Heute wird die schorische Sprache größtenteils als Sonder-Dialekt des Chakassischen betrachtet und auch von den Sprachträgern so angesehen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schorisch bei Ethnologue
  2. Перепись-2010

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roos, Marti, Hans Nugteren, and Zinaida Waibel. Khakas and Shor proverbs and proverbial sayings. Exploring the Eastern Frontiers of Turkic, ed. by Marcel Erdal and Irina Nevskaya, pp. 60 (2006): 157-192. (Turcologica 60.) Wiesbaden: Harrassowitz.
  • Амзоров М. П. Грамматика шорского языка. Новокузнецк, 1992.
  • Дыренкова Н. П. Грамматика шорского языка. М.:Л., 1941.
  • Курпешко-Таннаташева Н. Н., Апонькин Ф. Я. Шорско-русский и русско-шорский словарь. Кемерово 1993.