Schrottpresse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Schrottpresse ist eine meist hydraulisch betriebene Maschine, die dazu dient, das Volumen von Metallschrott zum besseren Transport zu reduzieren. Bevorzugt werden ausgediente, bereits von allen Kunststoffen usw. befreite PKW, die in Schrottpressen unter hohem Druck von bis zu 20 MN zusammengepresst werden, um so die Kosten für den weiteren Transport zu senken.

Gepresste Schrottquader

Die alten oder verunfallten Fahrzeuge werden in der Regel zu Quadern gepresst, wodurch sie sich besser verladen lassen und weniger Raum beanspruchen. Diese Quader sind in der Weiterverarbeitung oft problematisch, da dann Nichteisenmetalle (z. B. Kupfer) schwer vom Eisenschrott zu trennen sind, was zu erheblichen Qualitätseinbußen des Stahls beim erneuten Einschmelzen führt.

Die Schrottpresse ist die Alternative zum Schredder, der die Autos in kleine Metallstücke zerreißt.

Die weltweit größte Schrottpresse steht in Eltersdorf, Erlangen, wo täglich bis zu 1000 Tonnen Metallschrott zu kompakteren Quadern gepresst werden. Die ganze Anlage ist sonn- und feiertags zur Besichtigung freigegeben.

Siehe auch[Bearbeiten]