Schweizer Tourismus-Verband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schweizer Tourismus-Verband
Fédération suisse du tourisme
Federazione svizzera del turismo
Federaziun svizra dal turissem
(STV/FST)
Rechtsform Verein
Zweck Interessensvertretung des Schweizer Tourismus
Sitz Bern, Finkenhubelweg 11 Welt-IconKoordinaten: 46° 56′ 56″ N, 7° 25′ 49″ O; CH1903: 599357 / 199759
Gründung
Präsident Dominique de Buman
Geschäftsführerin Barbara Gisi
Website www.swisstourfed.ch

Der Schweizer Tourismus-Verband (STV), Fédération suisse du tourisme, Federazione svizzera del turismo, Federaziun svizra dal turissem, englisch Swiss Tourism Federation (alle FST) ist die Dachorganisation der Schweizer Tourismuswirtschaft und der tourismuspolitischen Behörden. Damit ist der die zentrale tourismuspolitischen Plattform der Schweiz.

Geschichte und Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband wurde 1932 begründet, um dem Tourismus in der Schweiz eine gemeinsame Plattform und Interessensvertretung zu bieten.[1]

Der Verband hat heute etwa 600 Mitglieder und vertritt alle wichtigen Akteure im Tourismus:[2]

  • Bund (Marketingorganisation Schweiz Tourismus), Kantone und Gemeinden, Tourismusorte und touristische Destinationen, regionale und lokale Verkehrsvereine
  • Branchenverbände aus Hotellerie, Gastronomie und Mobilität (wie dem Arbeitgeberverband Hotelleriesuisse, dem Arbeitnehmerverband GastroSuisse, Berufsverbände, ACS und VCS, den Verband öffentlicher Verkehr, SAC u.v.a.m.)
  • nationale und regionale Dienstleistungsunternehmen aus der Tourismusbranche, dem Verkehr und Transport (wie die SBB, SWISS u.a.) und der Finanzwirtschaft (Banken und Versicherungen)
  • Bildungsanbieter der Branche (Hochschulen, Tourismusschulenerhalter, Berufsverbände)

Organisiert ist er als privatrechtlicher Verein (gemäss Art. 60–79 ZGB),[3] die drei zentralen Organe sind die Generalversammlung, der Vorstand[4] und die Direktion (Geschäftsstelle). Sitz ist Bern. Daneben gibt es als erweiterte Gremien den Beirat (für den Informationsaustausch) und die Kommission (Stabsstelle). Präsident ist seit 2009 Nationalrat Dominique de Buman (CVP),[3] Geschäftsführerin (Direktorin) Barbara Gisi.

Agenden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zentrale Aufgabe ist die Kontaktpflege und regelmässiger Informationsaustausch mit Bundesämtern und Parlamentsmitgliedern, und Lobbying im Sinne der Tourismuswirtschaft gegenüber anderen Sektoren. So ist die Parlamentarische Gruppe für Tourismus und Verkehr (PGTV) mit über 60 Mitgliedern eine der grössten Interessensvereinigungen der Bundesversammlung.[5]

Auch grundlegende brancheninterne Interessenskonflikte (wie Ausbau der Tourismusinfrastruktur gegenüber Erhalt der natürlichen Landschaftsressourcen als „Kapital“ des Fremdenverkehrs- und Freizeitwirtschaft) werden innerhalb der Plattform behandelt.

Weitere Aufgaben sind Qualitätsförderung und Entwicklung koordinierter Bildungsstandards. Der Verband bietet auch selbst Fortbildungen an.

Öffentlichkeitsarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwerpunkte der Öffentlichkeitsarbeit sind die Herausgabe der Broschüre Schweizer Tourismus in Zahlen sowie Herausgabe eines Bulletins zum Stand der STV-Aktivitäten, und die eigene Internetpräsenz mit branchenspezifischem Nachrichtenportal (Newsletter, Stellungnahmen, statistische Daten, Publikationsmeldungen).[6]

Der STV ist – als eine von 12 Trägerorganisationen – zudem mit der Leitung des Gemeinschaftswerkes Qualitäts-Gütesiegel für den Schweizer Tourismus betraut.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der STV – ein wichtiger Akteur für den Tourismus. swisstourfed.ch → Portrait → Auftrag.
  2. Unsere Mitglieder. swisstourfed.ch.
  3. a b Organe: Eine effiziente Struktur. swisstourfed.ch
  4. Der Vorstand: das politische Organ. swisstourfed.ch
  5. Debattieren und Handeln – die Aufgabe der PGTV. swisstourfed.ch; vergl. dazu auch die Zusammenstellung Parteipositionen zum Tourismus, ebd.
  6. Infothek News. swisstourfed.ch.