Hoppes Braunwurz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Scrophularia juratensis)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hoppes Braunwurz
Hoppes Braunwurz (Scrophularia juratensis)

Hoppes Braunwurz (Scrophularia juratensis)

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Braunwurzgewächse (Scrophulariaceae)
Gattung: Braunwurzen (Scrophularia)
Art: Hoppes Braunwurz
Wissenschaftlicher Name
Scrophularia juratensis
Schleich. ex Wydler

Hoppes Braunwurz (Scrophularia juratensis) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Braunwurzen (Scrophularia) in der Familie der Braunwurzgewächse (Scrophulariaceae). Sie wird auch als Unterart Scrophularia canina subsp. hoppii (W.D.J. Koch) P.Fourn. zur Hunds-Braunwurz gestellt.[1]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hoppes Braunwurz ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen bis 50 Zentimeter erreicht. Der „Wurzelstock“ ist fleischig. Die lockere Blattrosette besteht aus Grundblättern, die lang gestielt, doppelt fiederteilig und kahl sind. Die Blattspreite ist eiförmig und bis zu 10 Zentimeter lang. Die gegenständigen Stängelblätter sind kürzer gestielt und oben sitzend.

Der Blütenstand ist langgestreckt und besteht unten aus gegenständigen sowie oben aus wechselständigen gabelig verzweigten Teilblütenständen. Die Blütenstiele weisen gestielte Drüsen auf. Die vierzählige Blüte ist deutlich zweilippig und weist eine Länge von bis zu 5 Millimeter auf. Die Kelchzipfel sind weiß berandet. Die vier Kronblättern sind rotbraun. Die Oberröhre ist so groß wie die Kronröhre, hat einen fadenförmigen Fortsatz und ist zweilappig. Die Unterlippe ist einfach und eingerollt. Es sind vier unterschiedlich lange Staubblätter vorhanden, von denen zwei aus der Krone herausragen.

Die Blütezeit reicht von Juni bis August.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 24.[2]

Hoppes Braunwurz (Scrophularia juratensis)

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hoppes Braunwurz kommt in den Gebirgen Südeuropas und des südlichen Mitteleuropas, sowie in den Südalpen an trockenen, sonnigen Plätzen, auf Felsschutt und in Felsritzen in Höhenlagen von 1000 bis 2000 Meter vor. Die Art ist verbreitet. Ihr Verbreitungsgebiet umfasst Frankreich, Italien, Slowenien, Kroatien, Serbien, Österreich und die Schweiz.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gunter Steinbach (Hrsg.): Alpenblumen (Steinbachs Naturführer). Mosaik Verlag GmbH, München 1996, ISBN 3-576-10558-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karol Marhold, 2011: Scrophulariaceae: Datenblatt Scrophularia canina In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.
  2. Konrad Lauber, Gerhart Wagner: Flora Helvetica. Flora der Schweiz. Verlag Paul Haupt, Bern, Stuttgart, Wien, 1996, ISBN 3-258-05405-3, S. 906.
  3. Scrophularia im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 21. Dezember 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hoppes Braunwurz (Scrophularia juratensis) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien