Sebastian Mullaert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sebastian Mullaert mit Marcus Henriksson, 2007

Sebastian Mullaert (* 1977) ist ein schwedischer Produzent und DJ im Bereich der elektronischen Tanzmusik und war eine Hälfte des Duos Minilogue.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mullaerts ursprüngliche Musikausbildung war klassisch, in seiner Kindheit und Jugend spielte er Klavier, Orgel und Violine. Er war dabei so begabt, dass er auch anderen Unterricht gab. Nach seinem 18. Geburtstag wandte er sich von seinem klassischen Hintergrund ab und gründete eine Band, in der er erstmals begann mit unterschiedlichen Sounds zu experimentieren.[2]

Minilogue[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Minilogue

Auf einer Technoparty lernte Mullaert Marcus Henriksson kennen, der zu der Zeit bereits als DJ tätig war. Die beiden wurden Freunde und gründeten 1996 die Techno-Gruppe Minilogue - der Name leitet sich aus den englischen Worten „minimal“ und „dialogue“ ab.[2] Neben Minilogue produzierten Mullaert und Henriksson auch Psytrance, unter dem Namen Son Kite.[3]

Im Jahr 2014 beschlossen die beiden Minilogue Mitglieder sich auf unbestimmte Zeit zu trennen, um mehr Zeit für ihre jeweiligen Soloprojekte zu haben. Beide betonten, dass die Trennung nicht wegen eines Konflikts erfolgte, sondern ihrer freien, kreativen Entfaltung dienen soll.[1] Ihren vorerst letzten gemeinsamen Auftritt hatten die beiden am 8. Februar 2014 in Amsterdam.[1]

Soloprojekt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Trennung fokussiert sich Mullaert auf sein Soloprojekt und experimentiert mit anderen Künstlern, unter anderem Ulf Eriksson[4] und Eitan Reiter[5]. Außerdem gründete er das Musiklabel WaWuWe, auf dem er ausschließlich seine eigene Musik veröffentlicht.[1]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Möllan Sessions (Sebastian Mullaert, Marcus Henriksson & Koss, 2011), Mule Electronic
  • Reflections Of Nothingness (Sebastian Mullaert & Eitan Reiter, 2014), Mule Musiq

Singles & EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Voices Around Fire (2010), Mule Electronic
  • Älva (2011), Mule Electronic
  • Chant De Paris (2014), Ovum Recordings
  • Genome I (Sebastian Mullaert & Patrick Siech, 2014), M_nus
  • Direct Experience (2015), Traum Schallplatten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Interview mit Minilogue. In: Sekoia. 2014. Abgerufen am 1. Juni 2015.
  2. a b Minilogue Website. Abgerufen am 1. Juni 2015.
  3. Son Kite auf Discogs. Abgerufen am 1. Juni 2015.
  4. Sebastian Mullaert auf Resident Advisor. Abgerufen am 1. Juni 2015.
  5. Reflections of Nothingness. Abgerufen am 1. Juni 2015.