Sechet-hetep

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sechet-hetep in Hieroglyphen
Mittleres Reich
Hiero Ca1.svg
M20 R4
X1
N35
N25
Hiero Ca2.svg
oder
M20 R4
X1
N35
N25
S29

Sechet-hetep
Sḫt-ḥtp
Gefilde der Opfergabe

Sechet-hetep (auch Gefilde der Opfergabe, Gefilde des Opfers; Kurzform: Hetep) ist in der ägyptischen Mythologie ein Teil der Region Sechet-iaru des Osiris im Land Ta-djeser (Totenreich) und markierte als hell erleuchtete Region den Ort der Versorgung.

Begriffsbedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bezeichnung Sechet-hetep besteht aus zwei eigenständigen Wortbedeutungen. Durch verschiedene Möglichkeiten der Auslegung kann daher keine eindeutige Zuordnung erfolgen.

Nach dem Tod besaß Sechet-hetep nicht nur den ausschließlichen Zweck, den Toten ein Leben im Paradies zu ermöglichen, sondern umfasste auch noch andere mythische Aspekte. Eine wortwörtliche Übersetzung muss aus diesen Gründen offenbleiben, da der Begriff Sechet-hetep sehr vielschichtig einsetzbar war.

Sechet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff Sechet steht für Feld beziehungsweise Gefilde, was eine gewisse Fläche beinhaltet und daher auch mit Landschaft übersetzt werden kann. Eine Auslegung im Sinne von Land hinsichtlich Feld oder Ackerland ist daher nicht treffend, weil sie eine zu kleine Fläche suggerieren würde. Der Begriff Sechet bezog sich auf mehrere landschaftliche Gebiete:

Hetep[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hetep wird im Bezug auf die Region Sechet-iaru als Teilgebiet des Opfermahls verstanden. Die Verstorbenen wünschten nach Eintritt in die Duat das ihnen zustehende göttliche Opfermahl zu erhalten, das mit dem Aufstieg zu einer eigenständigen Gottheit nach Ankunft in der Duat verbunden war.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elmar Edel: Zu den Inschriften auf den Jahreszeitenreliefs der "Weltkammer" aus dem Sonnenheiligtum des Niuserre. In: Nachrichten der Akademie der Wissenschaften in Göttingen. (NAWG) Nr. 8, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1961, S. 216.
  • Rolf Krauss: Astronomische Konzepte und Jenseitsvorstellungen in den Pyramidentexten. Harrassowitz, Wiesbaden 1997, ISBN 3-447-03979-5.
  • Bertha Porter, Rosalind L. B. Moss: Topographical bibliography of ancient Egyptian hieroglyphic texts, reliefs, and paintings. Band 1: The Theban Necropolis; Private tombs. Griffith Institut, Oxfort 1994.