Seesport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seesport ist ein Mehrkampf, entstanden aus dem Wettstreit einzelner Besatzungen von Segel- und später auch Motorschiffen.

Bautzner Seesportljugend bereiten ihren Kutter Odin für eine Regatta auf dem Bautzener Stausee vor (2004, Deutsche Meisterschaft).

Es existieren in Deutschland verschiedene Vereinigungen, welche sich diesem Sport, dem Erlernen und der Pflege maritimen Brauchtums und der Erlangung seemännischer Fertigkeiten widmen. Die meisten Seesport-Vereine sind in den neuen Bundesländern zu finden und aus der Gesellschaft für Sport und Technik hervorgegangen. Ihr Dachverband ist der Deutsche Seesportverband (DSSV).

In den alten Bundesländern wird die maritime Traditionspflege durch die Deutsche Marine-Jugend e. V. organisiert (siehe auch: Deutscher Marinebund). In der Vergangenheit kam es zu vereinzelten Begegnungen beider Verbände bei der Austragung der Deutschen Meisterschaften durch den DSSV.

Bei Regatten wie beispielsweise dem „Blauen Band vom Stralsund“ sind zudem auch Boote der Marine vertreten.

In der modernen Form des Seesports sind in Deutschland folgende Disziplinen vertreten:

Bei den Wettkämpfen der Seesportvereine und Marineverbände werden Segeln und Rudern mindestens mit den Disziplinen Knoten und Wurfleinewerfen kombiniert.

Der Sport wird international betrieben und beinhaltet regional unterschiedliche Regularien und auch Sportgeräte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]