Seidenstraßen-Fonds

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Seidenstraßen-Fonds (chinesisch 丝路基金, Pinyin Sílu jíjin) ist ein chinesischer, staatlicher Investmentfonds zur Entwicklung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten, die im Rahmen der neuen Seidenstraßeninitiative „One Belt, One Road“ (OBOR, „Ein Gürtel, Eine Straße“) realisiert werden sollen.

Der Fonds wurde am 29. Dezember 2014 mit einem Startkapital von 10 Milliarden US-Dollar offiziell in Peking eröffnet. Bereits im Mai 2017 wurde er um weitere 14,5 Milliarden Dollar aufgestockt, um den gewachsenen Finanzierungsbedarf zu decken.

Seitdem wurde in Nord-Pakistan in das Karot-Wasserkraft-Projekt an der 4. Kaskade am Jhelam investiert.[1] Diese Region liegt im „China-Pakistan-Wirtschafts-Korridor“ (China-Pakistan Economic Corridor), dessen Förderung ein Teil der OBOR-Initiative ist.[2][3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Silk Road Fund to invest in hydropower projekt in Pakistan Xinhua April 21, 2015
  2. „Silk Road Fund’s 1st investment makes China’s words into practice“ Xinhua April 21, 2015
  3. 1. „Seidenstraßen-Fonds“-Projekt abgerufen am 4. Februar 2016