Sendeleistung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Sendeleistung ist die Leistung eines Senders in Watt bzw. dBm.

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Sendeleistung gibt es keine einheitliche Definition: sie wird definiert als die

  • Leistung, die die Sendeeinrichtung aufnimmt (Sendereingangsleistung),
  • Ausgangsleistung der Endstufe (Senderausgangsleistung) oder
  • abgestrahlte Leistung (Strahlungsleistung) relativ zu einer Bezugsantenne in Form von ERP, EIRP oder EMRP.

Zudem gilt im Zusammenhang mit der Zulassung einer Funkstelle bzw. Zuteilung einer Funkfrequenz oder eines Frequenzkanals durch die Frequenzverwaltung die gemäß Vollzugsordnung für den Funkdienst (VO Funk) der Internationalen Fernmeldeunion verfügte Definitionen für Leistung.

Messtechnisch ergibt sich die Sendeleistung eines bandbegrenzten Signals als Integral der spektralen Leistungsdichte oder aus dem RMS-Wert.

Typische Sendeausgangsleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standard max. Leistung
Short Range Devices 433 MHz 10 mW
WLAN 2,4 GHz/Bluetooth 100 mW
WLAN 5 GHz[1] 200 mW
LTE Handy[2] 200 mW
UMTS TDD 125–250 mW
DECT 250 mW
GSM 1800 Mobiltelefon 1 W
GSM 900 Mobiltelefon 2 W
CB-Funk in Deutschland 4 und 12 W
GSM 1800 Basisstation 10–20 W
GSM 900 Basisstation 20–50 W
Amateurfunkdienst 750 W in Deutschland, 1000 W in der Schweiz, 1500 Watt in den USA

Rundfunksender im UKW-, VHF und UHF-Bereich arbeiten mit etwa 1 bis 100 kW.

Langwellensender erreichen bis etwa 1 MW. Impulsradargeräte verwenden Spitzenleistungen bis 100 MW.

EMP-Waffen erzeugen Pulse im TW-Bereich.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.elektronik-kompendium.de/sites/net/0907041.htm
  2. http://www.schulprojekt-mobilfunk.de/sites/schulprojekt-mobilfunk.de/files/Tabelle%20Vergleich_GSM_UMTS_LTE_0.pdf