Senfallergie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Senfallergie ist eine Allergie gegen Senf (und senfhaltige Lebensmittel). Betroffene haben eine allergische Reaktion nach Aufnahme von Senf mit der Nahrung. Senf unterliegt deshalb der Kennzeichnungspflicht von Zutaten in Nahrungsmitteln.[1]

Bei einer Senfallergie kann es auch zu allergischen Reaktionen gegen verwandte Kreuzblütengewächse (Chinakohl, Raps, Blumenkohl, Rüben und andere) kommen.[2]

Senfhaltige Lebensmittel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senf kann unter anderem in folgenden Lebensmitteln enthalten sein:

  • Curry,
  • Suppen,
  • Eintöpfe,
  • Grill, Fondue- und Salatsoßen,
  • Sauerkonserven (z. Bsp. Gewürzgurken),
  • Mayonnaise.

In lebensmittelverarbeitenden Betrieben kann durch Produktionsabläufe bedingt Senf in Spuren auch in anderen Produkten enthalten sein und ist dadurch ebenfalls kennzeichnungspflichtig.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebensmittelkennzeichnungsverordnung: Anlage 3 (zu § 3 Abs. 1 Nr. 3, § 5 Abs. 3 und § 6 Abs. 2, 5a und 6) Zutaten, die allergische oder andere Unverträglichkeitsreaktionen auslösen können
  2. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/sites/entrez?cmd=Retrieve&db=PubMed&list_uids=15575930&dopt=AbstractPlus
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!