Service-Discovery

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Service-Discovery bezeichnet die automatische Erkennung von Diensten in einem Rechnernetz. Hierbei kommen Kommunikationsprotokolle zum Einsatz, welche beschreiben, wie sich die Dienste finden, um miteinander kommunizieren können.

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen zwei Gruppen von Service-Discovery-Protokollen (SDPs):

  • Dienste registrieren sich in einem zentralen Dienst (einer Registry) und können über diesen gefunden werden.
  • Dienste fragen mittels Broadcasting das gesamte Netzwerk nach einem bestimmten Dienst und der gesuchte Dienst oder eine Registry antwortet.

Protokolle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Häufig eingesetzte Service-Discovery-Protokolle sind:

Zudem gibt es noch weitere und proprietäre Protokolle. So unterstützt etwa Consul sowohl das Discovery über DNS-SD, als auch über eine REST-Schnittstelle.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eberhard Wolff: Microservices. Grundlagen flexibler Softwarearchitekturen, 1. korrigierter Nachdruck, dpunkt.verlag GmbH, Heidelberg 2016, ISBN 978-3-86490-313-7.
  • Christian Mauro: Serviceorientierte Integration medizinischer Geräte. Springer Fachmedien, Wiesbaden 2012, ISBN 978-3-8349-4166-4, S. 144 ff.
  • Adrian Mouat: Docker. Software entwickeln und deployen mit Containern, 1. Auflage, dpunkt.verlag GmbH, Heidelberg 2016, ISBN 978-3-86490-384-7.
  • Mário M. Freire: Information Networking. Towards Ubiquitous Networking and Services, Springer Verlag, Berlin / Heidelberg 2008, ISBN 978-3-540-89523-7.
  • Wolfgang Kellerer: Serverarchitektur zur netzunabhängigen Dienststeigerung in heterogenen Kommunikationsnetzen. Herbert Utz Verlag GmbH, München 2002, ISBN 3-8316-0123-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Service Discovery. In: Bluetooth.com. Abgerufen am 23. Mai 2017 (englisch).