Setting (Psychologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Setting (von: das Setzen, die Anordnung) bezeichnet das Milieu, die Umgebung, die Situation oder das Arrangement.

In der Psychologie wird der Begriff für die spezifische Gestaltung der kontextuellen Bedingungen der Therapie verwendet: Einzel- oder Gruppentherapie, die Gestaltung des Therapieraumes, die Rolle des Therapeuten, Techniken, Interventionen und Methoden usw. Vergleichbares gilt für das Setting in Supervisionen, mit allerdings anderen Techniken und anderen Rollen der Beteiligten. In der Kunsttherapie betrifft das Setting darüber hinaus die Verwendung unterschiedlicher Medien wie Farbe, Ton, Holz, Stein.

In der sozialpsychologischen und therapeutischen Literatur wird besonderer Wert auf die Bedeutung sozioökologischer Faktoren gelegt[1].

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friedrich Dorsch (Hrsg.): Psychologisches Wörterbuch. 11., ergänzte Auflage. Huber, Bern u. a. 1987, ISBN 3-456-81614-6.