Sozialpsychologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Sozialpsychologie ist ein Teilgebiet der Psychologie und Soziologie, das die Auswirkungen der tatsächlichen oder vorgestellten Gegenwart anderer Menschen auf das Erleben und Verhalten des Individuums erforscht (Gordon Allport 1968).

Zwei fundamentale Axiome der Sozialpsychologie lauten:[1]

  1. Menschen konstruieren ihre eigene Realität.
  2. Das gesamte Erleben und Verhalten wird von sozialen Beziehungen beeinflusst.

Geschichte der Sozialpsychologie[Bearbeiten]

Es lassen sich zwei verschiedene Entwicklungsstränge in der Sozialpsychologie ausmachen:

  • die soziologische Sozialpsychologie, die v. a. in Europa als Teilgebiet der Soziologie entwickelt wurde und
  • die psychologische Sozialpsychologie, die in den USA entwickelt wurde und sich inzwischen auch in Europa etabliert hat.

Der Unterschied zwischen den beiden Ansätzen besteht darin, dass sich die soziologische Sozialpsychologie stärker auf Gruppenprozesse ausrichtet, während sich die psychologische Sozialpsychologie stärker auf das Individuum fokussiert.

Die soziologische Sozialpsychologie wird häufig theorielastig betrieben und konstituiert sich als Geistes- und Sozialwissenschaft. Entsprechende Ansätze sind z.B. die Kritische Theorie, welche auch psychoanalytische Ideen beinhaltet. Zu den sozialpsychologisch arbeitenden Psychoanalytikern zählen Sigmund Freud, Wilhelm Reich und Erich Fromm. Innerhalb der Frankfurter Schule sind insbesondere Theodor W. Adorno (Studien zum autoritären Charakter) und Herbert Marcuse (Triebstruktur und Gesellschaft) zu nennen. An die Psychoanalyse Lacan'scher Prägung schließen die Arbeiten von Slavoj Žižek und anderen an.

Die psychologische Sozialpsychologie erforscht im weitesten Sinne die Auswirkungen sozialer Interaktionen auf Gedanken, Gefühle und Verhalten des Individuums („an attempt to understand and explain how the thought, feeling and behavior of individuals are influenced by the actual, imagined, or implied presence of others“, Allport 1968). Quantitative Untersuchungsformen, vor allem das Experiment konstantieren ihr Selbstverständnis als Naturwissenschaft. Als Gründer der modernen Sozialpsychologie gilt Kurt Lewin.[2]

Die Grenze beider Perspektiven verschwimmt jedoch durch die Anwendung quantitativer und qualitativer Verfahren in beiden Disziplinen zusehends. Neuere interdisziplinäre Bestrebung Sozial- und Naturwissenschaften in den sogenannten Humanwissenschaften zusammen zu führen, bestärken diese Tendenz.

Forschungsbereiche[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.

Gegenstandsbereiche der Sozialpsychologie sind u. a.

Bekannte Sozialpsychologen[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.

Literatur[Bearbeiten]

Bücherempfehlung[Bearbeiten]

  • K. Jonas, W. Stroebe, M. Hewstone (Hrsg.): Sozialpsychologie. Einführung, 6., vollständig überarbeitete Auflage, Springer Heidelberg 2014, ISBN 978-3-642-41090-1.
  • P. Fischer, K. Asal, J. Krueger (Hrsg.): Sozialpsychologie für Bachelor, Springer Heidelberg 2013, ISBN 978-3-642-30271-8.
  • Stürmer, Stefan: Sozialpsychologie, UTB basics, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-8252-3179-8.
  • E. Aronson, T. D. Wilson, R. M. Akert: Sozialpsychologie, 6. Auflage, Pearson Studium 2008. ISBN 978-3-8273-7359-5.
  • G. Bierbrauer: Sozialpsychologie, 2. aktualisierte Auflage, Kohlhammer, Stuttgart 2005, ISBN 3-17-018213-7 (= Grundriß der Psychologie, Band 15)
  • H. Bless, K. Fiedler, F. Strack: Social cognition. How individuals construct social reality, Hove, UK: Psychology Press, 2004, ISBN 0-86377-828-3.
  • A. Tesser, N. Schwarz (Hrsg.): Blackwell handbook of social psychology. Intraindividual processes, London: Blackwell Publishers, 2001, ISBN 978-0-631-21034-4.
  • Thanos Lipowatz: Die Politik der Psyche, eine Einführung in die Psychopathologie des Politischen. Turia & Kant, Wien 1998, ISBN 3-85132-156-1.
  • D. Frey, S. Greif: Sozialpsychologie. Ein Handbuch in Schlüsselbegriffen, 4. Auflage, Beltz, Psychologie Verlags Union, Weinheim 1997, ISBN 3-621-27219-4.
  • Manfred Sader: Psychologie der Gruppe, Juventa, München 1996, ISBN 3-7799-0315-6.
  • Boris Parygin: Grundlagen der sozialpsychologischen Theorie, Pahl-Rugenstein, Köln 1982, ISBN 3-7609-0186-7.

Fachzeitschriften im Bereich Sozialpsychologie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Thematische Weblinks zu Fragen der Sozialpsychologie[Bearbeiten]

Vereinigungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. E. R. Smith, D. M. Mackie: Social Psychology. Psychology Press, 2. Auflage 2000, ISBN 0-86377-587-X, S. 14-16
  2. E. Aronson, T. D. Wilson, R. M. Akert: Sozialpsychologie. Pearson Studium. 4. Auflage 2004. ISBN 3-8273-7084-1, S. 17