Sheva Tehoval

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sheva Tehoval (* März 1991 in Brüssel) ist eine Opern-, Konzert- und Liedsängerin in der Stimmlage Sopran.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von sechs Jahren trat Sheva Tehoval in den Kinderchor des Brüsseler Opernhauses La Monnaie ein und wirkte in diesem Rahmen an mehreren Opernproduktionen mit. Mit 14 Jahren begann sie ihre Gesangsausbildung in der Klasse von Eunice Arias in Brüssel. Nach ihrem Abitur studierte sie in Köln an der Hochschule für Musik und Tanz bei Christoph Prégardien und schloss 2015 ihren Bachelor of Music mit Auszeichnung ab. Im Jahr darauf folgte ihr Master mit der Auszeichnung „first class honour“ bei Mary Nelson an der Londoner Royal Academy of Music.[1]

Schon während ihres Studiums trat Sheva Tehoval international als Solistin mit Orchester, im Liedduo mit Klavier, im Gesangsensemble und im Ensemble für Neue Musik auf.[2] Sie wurde Stipendiatin der Stiftung Live Music Now (2013) und des Deutschen Musikwettbewerbs (2016).[3] Im Dezember 2016 sang sie am Brüsseler Opernhaus La Monnaie in Rimski-Korsakovs Oper Der Goldene Hahn die Stimme der von einer Tänzerin dargestellten Titelgestalt.[4] Die Sopranpartie der Klara in Beethovens Schauspielmusik zu Egmont sang sie im September 2017 in La Seine musicale bei Boulogne-Billancourt.[5]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2. Preis beim „Concours Dexia Classics“ in Brüssel (2009)
  • 1. Preis und Publikumspreis beim „Concours Prix Jacques Dôme“ in Verviers (2014)
  • 2. Preis beim „Karlsruher Wettbewerb für die Interpretation zeitgenössischer Musik“ (2014)
  • Preisträgerin des „International Queen Elisabeth Competition“ in Brüssel (2014)[6]
  • 1. Preis in der Kategorie Oper, 1. Preis in der Kategorie „Mélodie française“, „Prix jeune espoir“ und Publikumspreis beim internationalen Wettbewerb in Marmande (2014)
  • Emmerich Smola Förderpreis der Stadt Landau (2017)[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vita auf der Webseite von Sheva Tehoval. Abgerufen am 4. Mai 2017 (deutsch).
  2. Zusammenstellung der Videobeispiele von Sheva Tehoval. Youtube, abgerufen am 5. Mai 2017.
  3. Fritz Herzog, Guido Krawinkel: Beispielhafte Förderung junger Talente. General-Anzeiger, 21. März 2016, abgerufen am 4. Mai 2017.
  4. Sophie Pechon: Le Coq d’Or à La Monnaie, voyage dans un conte absurde, noir et féerique. Ôlyrix, 18. Dezember 2016, abgerufen am 4. Mai 2017 (französisch).
  5. Charlotte Saulneron: Déroutant Egmont, révolutionnaire Beethoven à la Seine Musicale. Res Musica, 24. September 2017, abgerufen am 30. September 2017 (französisch).
  6. De finale van Sheva Tehoval (Videostream vom "International Queen Elisabeth Competition" 2014). cobra.be, 31. Mai 2014, abgerufen am 4. Mai 2017 (niederländisch).
  7. Emmerich Smola Förderpreis 2017 für Sheva Tehoval und Konstantin Lee. klassik.com, 16. Januar 2017, abgerufen am 4. Mai 2017.