Shoefiti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Über eine Telefonleitung gehängte Schuhe in Göteborg, Schweden (2008)
Schuhpaare in Edmonton, Kanada (2005)
Hängende Schuhe in der Norderstraße in der Flensburger Innenstadt

Der Begriff Shoefiti (von engl. shoeSchuh und graffitiGraffiti) benennt innerhalb der Straßenkunst ein weltweit zu beobachtendes Phänomen, dass Paare von Schuhen zusammengebunden über Äste, Leinen, Kabel oder dergleichen geworfen werden.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt sehr unterschiedliche Erklärungsansätze darüber, wie Shoefiti entstanden ist.[1] Der Trend soll aus Schottland und den Vereinigten Staaten stammen.[2] So soll es in Schottland schon lange Brauch der Männer sein, ihre Schuhe ins Fenster zu hängen, sobald sie nicht mehr jungfräulich sind.[3] Im Stadtteil Bronx von New York City sollen baumelnde Schuhe ein Drogengebiet markiert haben und Straßengangs sollen Schuhe an Orten hinterlassen haben, an dem eines ihrer Mitglieder getötet wurde.[4]

Im Kultfilm Wag the Dog – Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt (1997) von Barry Levinson kreierte der Hauptdarsteller Brean eine Sympathiekundgebung für den angeblich verschollenen US-Soldaten William Schumann „Old Shoe“, indem er seine Schuhe in eine Baumkrone wirft. Dies wird zum Ausgangssignal für eine Bürgerbewegung, die das Signal aufgreift.

Auch in Deutschland ist dieses Phänomen zu beobachten. In der Norderstraße in Flensburg, wo mehrere Leinen über die Straße gespannt sind, wird das Phänomen beispielsweise schon ungefähr seit dem Jahr 2005 beobachtet.[5] Hier soll das Phänomen dadurch entstanden sein, dass die Kunden eines Skatershops nach Kauf neuer Sneaker ihre alten Schuhe zurückließen und der Ladenbesitzer sie über die Leinen warf. Sein Nachbar vom St.-Pauli-Fanshop soll sich bald darauf angeschlossen haben.[6][7] Die Schuhe der Norderstraße wurden zu einer Sehenswürdigkeit der Stadt und einem beliebten Fotomotiv.[8]

Mittlerweile ist auch Berlin eine Hochburg dieses Trends.[9]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cordula Nissen (Redaktion): Das Geheimnis der hängenden Schuhe. Heimliche Geschichten aus Flensburg oder wie die Schuhe in die Norderstraße kamen. Hrsg.: IG Lebendige Altstadt Hafen/Nordertor e.V. Flensburg, ISBN 978-87-92994-16-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.shoefiti.com/category/shoefiti-theories/
  2. http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article1643519/Einfach-mal-abhaengen.html
  3. http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article1643519/Einfach-mal-abhaengen.html
  4. http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article1643519/Einfach-mal-abhaengen.html
  5. General-Anzeiger, Oberkassel bestaunt die Luftschuhe; Artikel vom 9. Juli 2011
  6. shz.de: Norderstraße Flensburg - Ausgelatscht - Schuhe als Risikofaktor?; Artikel vom 5. Mai 2011
  7. Einige phantasievolle Legenden aus dem Ergebnis eines Schreibwettbewerbes wurden zudem in dem Buch: Das Geheimnis der hängenden Schuhe, ISBN 978-87-92994-16-5 gesammelt; vgl. shz.de: Norderstraße Flensburg - Wer lüftet das Geheimnis dieser Schuhe?, MoinMoin: Schuh-Geheimnis gelüftet sowie: shz.de: Gesammelte Geschichten - Legenden um die baumelnden Schuhe
  8. vgl. Flensburg Tourismus, Pressefotos, Flensburg Schuhe Norderstrasse
  9. http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article1643519/Einfach-mal-abhaengen.html