Simon Wells

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Simon Wells (* 1961) ist englischer Regisseur und Urenkel des Schriftstellers H.G. Wells.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002 drehte er den Film The Time Machine, dessen Handlung relativ lose auf dem gleichnamigen Roman von H.G. Wells basiert.

Sein Film Milo und Mars gilt als größter Flop des Jahres 2011.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie

Drehbuch

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Annie Awards:

  • 1999: Nominiert für Der Prinz von Ägypten
  • 2003: Nominiert für Spirit
  • 2007: Nominiert für Flushed Away

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Flops