Sirdar (Ägypten)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Evelyn Wood, der erste Sirdar, aus Celebrities of the Army, London 1900
Kitchener in der Uniform eines Sirdar aus Celebrities of the Army, London 1900

Der britische Oberbefehlshaber der ägyptischen Armee in der Zeit der Britischen Herrschaft in Ägypten trug den Titel Sirdar.[1] Nach der Besetzung Sudans war das Amt mit dem des Generalgouverneurs des Anglo-Ägyptischen Sudan verbunden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Besetzung Ägyptens 1882 durch britische Truppen, unter Garnet Joseph Wolseley, während des Anglo-Ägyptischen Krieges, wurde die ägyptische Armee in der Schlacht von Tel-el-Kebir zerschlagen. Sie wurde anschließend unter dem Kommando von 25 britischen Offizieren und einem britischen Oberbefehlshabers neu aufgebaut. Die Amtsbezeichnung dieses Oberbefehlshabers war Sirdar. Zum ersten Sirdar wurde Evelyn Wood mit einem Jahresgehalt von 5000 £ ernannt. Sein Stellvertreter wurde Francis Grenfell, welcher 1885 selbst das Amt übernahm.

Im Juni 1889 griff eine Armee der Mahdisten aus dem Sudan Wadi Halfa, den südlichsten Stützpunkt der anglo-ägyptischen Truppen an. Der Sirdar Grenfell übernahm selbst das Kommando an der sudanesischen Grenze und konzentrierte seine Truppen bei Toski. Dort kam es am 3. August zur Schlacht von Toski, in der die angreifende Streitmacht der Mahdisten vernichtet wurde.

Ab dem 9. April 1892 kommandierte Horatio Herbert Kitchener als Sirdar die ägyptische Armee. Bereits kurz nach seiner Ernennung begann er an der Vorbereitung der ägyptischen Armee zur Rückeroberung des Sudan und zur Niederschlagung des Mahdi-Aufstands zu arbeiten. 1896 wurde schließlich ein britisch-ägyptisches Expeditionskorps unter seiner Führung in Marsch gesetzt. Am 2. September 1898 besiegte Kitchener die Mahdisten in der Schlacht von Omdurman. Das zurückeroberte Land wurde nicht an Ägypten zurückgegeben, sondern 1899 als anglo-ägyptisches Kondominium konstituiert. Kitchener wurde erster Generalgouverneur des Sudan. Die Ämter des Generalgouverneurs des Sudan und des Sirdars der ägyptischen Armee wurden bis 1936 vereint.

Nachdem Kitchener im Dezember 1899 Generalstabschef von Lord Roberts im Burenkrieg wurde, übernahm Francis Reginald Wingate die Funktion des Generalgouverneurs des Sudan und des Sirdar. Am 1. Januar 1917 wurde Wingate Hochkommissar für Ägypten. Die Funktionen des Sirdar und des Generalgouverneurs des Sudan blieben bis 1924 verbunden. Generalmajor Lee Stack wurde während der Sudankrise am 19. November 1924 ermordet. Wegen seiner Ermordung übte die Regierung Großbritanniens politischen Druck auf Ägypten aus, der den Rücktritt Saad Zaghlul Paschas am 24. November 1924 zur Folge hatte.

Durch den Bündnisvertrag vom 26. August 1936 verzichtete Großbritannien auf bestimmte vorbehaltene Rechte in Ägypten und zog seine Truppen bis auf die Sueskanal-Zone zurück, wobei es sich aber das Zugriffsrecht auf das ägyptische Transport- und Kommunikationssystem im Kriegsfall sicherte. Zudem wurde die ägyptische Armee vollständig dem Oberbefehl des Königs unterstellt und das Amt des Sirdar abgeschafft.

Residenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sirdar residierte im Gebäudekomplex Sirdaria im Stadtteil Zamalek von Kairo. Es war gleichzeitig das Hauptquartier des britischen militärischen Geheimdienstes in Ägypten.

Liste der Sirdar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Sirdar von bis
Evelyn Henry Wood 1883 1885
Francis Grenfell 1885 1892
Herbert Kitchener 1892 1899
Reginald Wingate 1899 1916
Lee Oliver Fitzmaurice Stack 1916 1924
Charlton Watson Spinks 1924 1937

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A. Hodges: Kitchener, Vorhut-Verl., Berlin 1937
  • D. G. Chandler: OMDURMAN 1898, Reed Consumer Books Ltd. 1993

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Von persisch سردار, DMG sardār, ‚Oberhaupt‘.