Skagi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skagi
Blick von Hofsós nach Skagi
Blick von Hofsós nach Skagi
Gewässer 1 Skagafjörður (Grönlandsee)
Gewässer 2 Húnaflói
Geographische Lage 66° 1′ 15″ N, 20° 11′ 57″ WKoordinaten: 66° 1′ 15″ N, 20° 11′ 57″ W
Skagi (Island)
Skagi
Länge 50 km
Breite 30 km
Blick von Vatnsnes nach Skagi
Blick von Vatnsnes nach Skagi
Blönduós, im Hintergrund die Berge der Halbinsel Skagi
Pass bei Bolstaðahlíð auf Skagi

Die Halbinsel Skagi liegt im Norden Islands.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Isländischen beschreibt der Begriff skagi eine Halbinsel[1].

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie liegt westlich des Skagafjörður und östlich der Bucht Húnaflói.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spitze der Halbinsel, Skagaheiði, ist eher flach. Dagegen steigen Richtung Süden die Berge bis ca. 750 m an.

Die Küsten der Halbinsel sind meist flach und weisen keine Buchten auf.[2]

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis vor etwa 7 Millionen Jahren verlief die damals aktive Riftzone von Snæfellsnes ausgehend über die Halbinsel Skagi und von dort ins Nordpolarmeer. Damals gab es auf Skagi aktiven Vulkanismus. Anschließend verlagerte sich die Riftzone nach Osten.[3]

Besiedelung und Landwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Großteil der äußeren Halbinsel ist nicht (mehr) bewohnt. Jedoch nutzt man die Strände für die Eiderentenaufzucht. Die Bauern, denen der entsprechende Grund gehört, profitieren von den Daunen, aber auch vom angeschwemmten Treibholz. Die Weiden werden für die Schafzucht und Pferdezucht genutzt.

Auf der Westseite der Halbinsel befinden sich noch einige bewirtschaftete Höfe[2].

Die kleinen Orte Sauðárkrókur und Blönduós begrenzen die Halbinsel im Südwesten bzw. Südosten.

Im Westen von Skagi liegt zudem das Dorf Skagaströnd.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Skagastrandarvegur, die Straße 74, verbindet auf 22 km Länge Blönduós an der Ringstraße mit dem Ort Skagaströnd. Weiter im Norden führt der 83 km lange Skagavegur, die Straße 745, weiter nach Sauðárkrókur und umrundet dabei die Spitze der Halbinsel, wohingegen die Straße 744 die Halbinsel etwas nördlich von Blönduós quert und ebenfalls nach Sauðárkrókur im Skagafjörður führt.

Die Ringstraße stellt die Hauptverbindung zwischen Húnavatnssýsla (Blönduós) und Skagafjörður (Varmahlíð) über den Pass Bolstaðahlið bzw. Vatnsskarð her.[4][5]

Es führen keine anderen Straßen durch die Halbinsel, auf der es viele Seen gibt.

Südlich von Blönduós hat man einen Flugplatz eingerichtet, der seit 1973 in Betrieb ist.

Eisbären[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2008 wurden 2 Eisbären auf Skagi gesichtet und erschossen. Sie waren wohl mit Treibeis von Grönland aus dorthin gelangt. Im einen Fall versuchte man das Tier zu retten und ließ für teures Geld einen Spezialisten aus Dänemark einfliegen, aber bevor er in Aktion treten konnte, wurde der Eisbär erschossen.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Geologie der Halbinsel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. H.U. Schmid:Wörterbuch Isländisch-Deutsch. Hamburg (Buske) 2001, S. 215
  2. a b c http://www.nat.is/travelguide2/ahugav_st_skagi_nl.htm Zugriff: 11. Mai 2011
  3. vgl. Lebn Schuyler: Volcanic strategraphy and petrology of the Northern Snaefellsnes Rift, Southern Laxárdalsfjöll, Iceland. Whitman College, o.J. (englisch) (PDF-Datei; 1,13 MB) Zugriff: 14. Mai 2011
  4. zu den Straßenverbindungen und der aktuellen Straßenlage vgl. [Karte des Vegag (isländische Straßenwacht) http://www.vegagerdin.is/english/road-conditions-and-weather/north-iceland/north1.html] (englisch)
  5. vgl. auch Webcam Vatnsskarð der isländischen Straßenwacht