Skalenoeder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Skalenoeder (zu altgriech. σκαληνός skalenos „hinkend, uneben, ungleich“) ist ein von zueinander kongruenten ungleichseitigen Dreiecken begrenztes Polyeder. In der Natur kommen Skalenoeder als Form von Kristallen vor: Sie sind die allgemeine Flächenform der ditrigonal-skalenoedrischen (3m) und der tetragonal-skalenoedrischen Kristallklasse (42m).