Sloopsteine von Haltern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sloopsteine von Haltern
Sloopsteine von Nordosten

Sloopsteine von Nordosten

Sloopsteine von Haltern (Niedersachsen)
Red pog.svg
Koordinaten 52° 18′ 45″ N, 8° 12′ 4″ OKoordinaten: 52° 18′ 45″ N, 8° 12′ 4″ O
Ort Belm, Niedersachsen, Deutschland
Entstehung 3500 bis 2800 v. Chr.
Sprockhoff-Nr. 917

Die Sloopsteine von Haltern sind eine Megalithanlage in der Gemeinde Belm im Landkreis Osnabrück in Niedersachsen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Großsteingräber befindet sich in einem Waldgebiet südlich von Dübberort im Ortsteil Haltern der Gemeinde Belm.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sloopsteine gehören zu den gut erhaltenen Großsteingräbern der Region.[1] Die Ost-West-ausgerichtete Anlage hat einen stark trapezförmigen Grundriss. Die Kammer hat eine Länge von 10,5 Meter und eine Breite zwischen 1,6 Meter im Westen und 3,8 Meter im Osten.

Die Anlage mit der Sprockhoff-Nr. 917 besteht heute aus sechs (einst sieben) Tragsteinen auf der Nordseite und sieben auf der Südseite. Die meisten sind nach innen verschoben. Die westliche Schmalseite besteht aus einem, die östliche aus zwei Tragsteinen, von denen einer nicht mehr am Originalplatz steht. Von den ursprünglich sechs Decksteinen, deren Mächtigkeit nach Osten hin zunimmt, sind fünf vorhanden, die aber alle zwischen die Tragsteine der Kammer verstürzt sind. Der Zugang wird auf der südlichen Längsseite zwischen den Steinen 3 und 4 vermutet. Von dem ursprünglich vorhandenen Hügel sind keine Spuren erkennbar.

Eine ähnliche, noch größere, jedoch nicht erhaltene Anlage war König Surbolds Grab bei Börger im Landkreis Emsland.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz (Hrsg.): Führer zu vor- und frühgeschichtlichen Denkmälern - Das Osnabrücker Land III, Bd. 44, Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1979, S. 22f

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]