Sly & Robbie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sly & Robbie bei einem Konzert mit Nils Petter Molvær auf dem TFF Rudolstadt, 2015
Sly Dunbar, 1979
Robbie Shakespeare, 1978

Sly & Robbie ist ein jamaikanisches Musiker- und Produzenten-Duo, bestehend aus dem Schlagzeuger Sly Dunbar und dem Bassisten und Keyboarder Robbie Shakespeare, das insbesondere für seine Reggae- und Dub-Produktionen bekannt ist und maßgeblich die Reggae-Rhythmen der 1970er und 1980er Jahre prägte.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sly Dunbar, seinerzeit Schlagzeuger bei Skin Flesh and Bones, und Robbie Shakespeare, Bassist und Gitarrist der The Aggrovators, entdeckten ihre gemeinsamen Interessen an der Musik im Allgemeinen[1] (beide sind Fans von Motown, Stax Records, dem Phillysound, sowie der Country-Musik, und außerdem der jamaikanischen Plattenlabels Studio One und Treasure Isle), und im Besonderen der Reggae-Produktion.

Sly & Robbie bildeten über Jahre hinweg die Rhythmusgruppe der jamaikanischen Reggae-Band Black Uhuru. Weiterhin wirkten sie an Alben von Peter Tosh, Gregory Isaacs, Culture, The Aggrovators, Augustus Pablo, King Tubby, Mighty Diamonds, The Paragons, Shaggy, Mad Professor und vielen anderen Reggae-Interpreten mit. Bekannt wurden sie auch unter dem Namen The Riddim Twins.

1978 gründeten sie ihr eigenes Reggae-Label Taxi, bei dem sie selbst und zahlreiche weitere Künstler zusammen mit der Taxi Gang aufnahmen und produzierten.[2] Zu ihren bekannten Entdeckungen, die sie bei Taxi unter Vertrag genommen haben, zählt auch Ini Kamoze.

Nachdem sie bereits im Jahr 1985 mit Black Uhuru für Anthem den ersten jemals verliehenen Reggae-Grammy gewonnen hatten, gewannen sie 1999 als Duo mit dem Album Friends einen weiteren Grammy in der Kategorie Bestes Reggae-Album.[3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4][5]
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT UK UK R&B R&B
1987 Rhythm Killers
Island 90585
UK35
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: April 1987
Produzenten: Bill Laswell, Material
1989 Silent Assassin
Island 91277
R&B71
(13 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: November 1989
Produzent: Suzette Newman
2018 Nordub
Okeh
DE46
(1 Wo.)DE
AT57
(1 Wo.)AT
Sly & Robbie meet Nils Petter Molvær feat. Eivind Aerset and Vladislav Delay
Erstveröffentlichung: 6. April 2018

Weitere Alben

  • 1979: Disco Dub
  • 1980: Gamblers Choice
  • 1981: The 60’s, 70’s into the 80’s = Taxi
  • 1981: Syncopation
  • 1982: Dub Rockers Delight
  • 1982: Taxi Connection (mit The Taxi Gang)
  • 1985: Language Barrier
  • 1985: Padlock
  • 1985: A Dub Experience (Island Records Inc.)
  • 1988: The Summit (UK)
  • 1997: Friends (Grammy Best Reggae Album)
  • 1999: Drum and Bass Strip to the Bone feat. Howie B.
  • 1999: X-Uhuru
  • 2001: In Good Company
  • 2002: Dub Transmission Specialists – Off Duty
  • 2003: Late Night Tales
  • 2004: Sly & Robbie Meet the Mad Professor
  • 2004: Version Born
  • 2006: Rhythm Doubles
  • 2014: Dubrising
  • 2014: Underwater Dub
  • 2017: Sly & Robbie Revisit Bob Marley

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4][6]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE UK UK Dance Dance
1985 Make ’Em Move
Language Barrier
UK83
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: November 1985
vom Soundtrack des Films Good to Go
Autoren: Afrika Bambaataa, Bernie Worrell,
Bill Laswell, Robbie Shakespeare, Sly Dunbar
1987 Boops (Here to Go)
Rhythm Killers
UK12
(11 Wo.)UK
Dance22
(7 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: März 1987
Autoren: Bootsy Collins, Shinehead,
Bill Laswell, Robbie Shakespeare, Sly Dunbar
Fire
Rhythm Killers
UK60
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juli 1987
Autoren und Original: Ohio Players, 1974
1997 Night Nurse
Friends
DE84
(6 Wo.)DE
UK13
(8 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: September 1997
feat. Simply Red
Autoren: Gregory Isaacs, Sylvester Weise
Original: Gregory Isaacs, 1982
Penny Lover
Friends
UK94
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Dezember 1997
feat. Ambilique
Autoren: Lionel Richie, Brenda Harvey-Richie
Original: Lionel Richie, 1984

Weitere Singles

  • 1981: Stampede (VÖ: 2. Oktober)
  • 1985: Get to This, Get to That (VÖ: Juli)
  • 1987: Yes We Can Can
  • 1989: Dance Hall
  • 1989: Back to Base
  • 1994: Somewhere Version
  • 2012: Unmetered Taxi (mit Dean Fraser und Robbie Lyn)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Colin Larkin (Hrsg.): The Virgin Encyclopedia of Popular Music, Concise. Auflage, Virgin Books, 1997, ISBN 1-85227-745-9, S. 1099/1100.
  2. Sly & Robbie bei Laut.de
  3. grammy.com – Past Winners Search. Abgerufen am 20. Februar 2012.
  4. a b Chartquellen: DE AT UK Billboard Hot 100
  5. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9.
  6. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]