Sly & Robbie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sly & Robbie bei einem Konzert mit Nils Petter Molvær auf dem TFF Rudolstadt, 2015
Sly Dunbar, 1979
Robbie Shakespeare, 1978

Sly & Robbie ist ein jamaikanisches Musiker- und Produzenten-Duo, bestehend aus dem Schlagzeuger Sly Dunbar und dem Bassisten und Keyboarder Robert Shakespeare, das insbesondere für seine Reggae- und Dub-Produktionen bekannt ist und maßgeblich die Reggae-Rhythmen der 1970er und 1980er Jahre prägte.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sly & Robbie bildeten über Jahre hinweg die Rhythmusgruppe der jamaikanischen Reggae-Band Black Uhuru. Weiterhin wirkten sie an Alben von Peter Tosh, Gregory Isaacs, Culture und vielen anderen Reggae-Interpreten mit. Bekannt wurden sie auch unter dem Namen The Riddim Twins.

Nachdem sie bereits im Jahr 1985 mit Black Uhuru für Anthem den ersten jemals verliehenen Reggae-Grammy gewonnen hatten, gewannen sie 1999 als Duo mit dem Album Friends einen weiteren Grammy in der Kategorie Bestes Reggae-Album.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1987 Rhythm Killers
Island 90585
35
(5 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: April 1987
Produzenten: Bill Laswell, Material
1989 Silent Assassin
Island 91277
300! 71
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1989
Produzent: Suzette Newman

weitere Alben

  • 1979: Disco Dub
  • 1980: Gamblers Choice
  • 1981: The 60’s, 70’s into the 80’s = Taxi
  • 1981: Syncopation
  • 1982: Dub Rockers Delight
  • 1982: Taxi Connection (mit The Taxi Gang)
  • 1985: Language Barrier
  • 1985: Padlock
  • 1985: A Dub Experience (Island Records Inc.)
  • 1988: The Summit (UK)
  • 1997: Friends (Grammy Best Reggae Album)
  • 1999: Drum and Bass Strip to the Bone feat. Howie B.
  • 1999: X-Uhuru
  • 2001: In Good Company
  • 2002: Dub Transmission Specialists – Off Duty
  • 2003: Late Night Tales
  • 2004: Sly & Robbie Meet the Mad Professor
  • 2004: Version Born
  • 2006: Rhythm Doubles
  • 2014: Dubrising
  • 2014: Underwater Dub
  • 2017: Sly & Robbie Revisit Bob Marley

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2][4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1985 Make ’Em Move
Language Barrier
300! 83
(3 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: November 1985
vom Soundtrack des Films Good to Go
Autoren: Afrika Bambaataa, Bernie Worrell,
Bill Laswell, Robbie Shakespeare, Sly Dunbar
1987 Boops (Here to Go)
Rhythm Killers
300! 12
(11 Wo.)
22
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1987
Autoren: Bootsy Collins, Shinehead,
Bill Laswell, Robbie Shakespeare, Sly Dunbar
1987 Fire
Rhythm Killers
300! 60
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juli 1987
Autoren und Original: Ohio Players, 1974
1997 Night Nurse
Friends
84
(6 Wo.)
13
(8 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: September 1997
feat. Simply Red
Autoren: Gregory Isaacs, Sylvester Weise
Original: Gregory Isaacs, 1982
1997 Penny Lover
Friends
300! 94
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Dezember 1997
feat. Ambilique
Autoren: Lionel Richie, Brenda Harvey-Richie
Original: Lionel Richie, 1984

weitere Singles

  • 1981: Stampede (VÖ: 2. Oktober)
  • 1985: Get to This, Get to That (VÖ: Juli)
  • 1987: Yes We Can Can
  • 1989: Dance Hall
  • 1989: Back to Base
  • 1994: Somewhere Version
  • 2012: Unmetered Taxi (mit Dean Fraser und Robbie Lyn)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. grammy.com – Past Winners Search. Abgerufen am 20. Februar 2012.
  2. a b Chartquellen: DE UK Billboard Hot 100
  3. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  4. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]