Smålandsstövare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Smålandsstövare
Smålandsstövare
FCI-Standard Nr. 129
1.2 Mittelgroße Laufhunde
Ursprung:

Schweden

Alternative Namen:

Småland-Laufhund, Småland-Bracke

Widerristhöhe:

Rüde: 46–54 cm, ideal 50 cm
Hündin: 42–52 cm, ideal 46 cm.

Gewicht:

keine Angaben

Liste der Haushunde

Der Smålandsstövare ist eine von der FCI (Nr. 129, Gr. 6, Sek. 1.2) anerkannte schwedische Hunderasse.

Herkunft und Geschichtliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Smålandsstövare stammt aus der Umgebung der Städte Jönköping und Huskvarna, aus der historischen Provinz Småland in Südschweden. Er hat einen guten Ruf als Hasen- und Fuchsjäger. Ein Merkmal, das häufig auftritt, ist der angeborene Stummelschwanz, ein Genfehler. Anfangs trat die Stummelschwänzigkeit bei 50 % der Welpen auf. Mit der Anerkennung 1921 verlangte der Svenska Kennelklubben, dass eine normal lange Rute anzustreben sei, da die Sterblichkeit der Welpen erhöht ist, wenn beide Elternteile die Anlage der Stummelrute haben (Semiletalfaktor). Trotzdem ist die Anlage zur Stummelschwänzigkeit in der Rasse nach wie vor verbreitet, so dass auch heute noch stummelschwänzige Hunde geboren werden. In der Bewertung haben diese Hunde keine Nachteile gegenüber normalschwänzigen.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Aussehen entspricht, vor allem bei Stummelschwänzigkeit, in etwa einem kleinen Rottweiler. Er wird bis 50 cm groß und 18 kg schwer; sein Fell ist schwarz mit loh, mittellang, dicht, rau mit kurzer Unterwolle, die weich und dicht ist. Die Ohren sind mittelgroß und hängend.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Smålandsstövare. In: Hans Räber: Enzyklopädie der Rassehunde. Band 2: Terrier, Laufhunde, Vorstehhunde, Retriever, Wasserhunde, Windhunde. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2001, ISBN 3-440-08235-0, S. 393 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Smålandsstövare – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien