Smarketing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Begriff Smarketing kommt aus dem Englischen und ist eine Wort-Kombination aus Sales und Marketing. Er beschreibt den Prozess der Integration der Verkaufs- und Marketingprozesse eines Unternehmens. Das Ziel ist eine bessere Zusammenarbeit zwischen Marketing und Sales mit Fokus auf einen kundenzentrierten Ansatz in der externen und internen Kommunikation. Um die beiden Fachbereiche miteinander zu verbinden, benötigen Organisationen und Unternehmen eine gemeinsame Datenbasis und ein CRM als Schnittstelle.[1] Weitere Grundlagen für den integrativen Smarketing-Ansatz sind definierte Personas sowie ein Service-Level-Agreement (SLA).[2][3] In diesem Dienstleistungsvertrag werden die Vertriebs- und Marketingziele konkret festgelegt. Smarketing ist außerdem die Grundlage für Inbound-Marketing und den Einsatz von Marketing-Automation mit dem Ziel der Leadgenerierung.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alexander Kirsch, Thorsten S. Stoyke: Erfolgsfaktoren für eine produktive Zusammenarbeit zwischen Marketing und Vertrieb: Bestandsaufnahme, Trends, Lösungsmöglichkeiten und Grenzen der Einflussnahme. Hrsg.: Prof. Dr. Jost W. Kramer Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Hochschule Wismar. Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg, ISBN 978-3-939159-94-0, S. 13 (econstor.eu [PDF; abgerufen am 31. August 2021]).
  2. Julia Dauhrer: Smarketing – Wie Sales & Marketing eine Einheit werden. Smarketing – Interview mit Kathleen Jaedtke. In: E-Minded. eMinded GmbH, 7. Januar 2021, abgerufen am 31. August 2021: „Beide Abteilungen sollten ein SLA (Service Level Agreement, Dienstleitungsvereinbarung) mit klar definierten Zielen festlegen...“
  3. Anne M. Schüller: Leadmanagement: So gelingt die Zusammenarbeit zwischen Sales und Marketing. In: Vertriebszeitung. SUXXEED Sales for your Success GmbH, abgerufen am 31. August 2021: „Diese Punkte werden in einem sogenannten „Service Level Agreement“ (SLA) dokumentiert, das gemeinsame Prozesse und Zuständigkeiten definiert. Schließlich sollten gemeinsame Zielzahlen festgelegt werden. Wie das alles im Detail gut funktioniert, steht in „Marketing-Automation für Bestandskunden“.“