SmartOS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SmartOS
Basisdaten
Entwickler Joyent
Sprache(n) Englisch
Aktuelle Version 20160121T174331Z (Timestamp)
(21. Januar 2016[1])
Abstammung Illumos
Lizenz CDDL
Sonstiges Opensource auf Github[2]
Website smartos.org

SmartOS ist ein quelloffenes Betriebssystem auf Basis von Illumos,[3] das auf den Betrieb im Rechenzentrum ausgelegt ist.[4] Wesentliche Aufgabe ist die Ausführung von virtuellen Maschinen, nicht die eigenständige Ausführung von Anwendungen.[5] Es verknüpft das Dateisystem ZFS, das Systemwerkzeug DTrace, das Konzept der „Zonen“ und eine auf Linux basierende Kernel-based Virtual Machine, kurz KVM.[6] SmartOS wird von Joyent entwickelt.[7]

Technologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ZFS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: ZFS (Dateisystem)

Mit ZFS lassen sich schnell Systemdateien bzw. Zonen erstellen und es wird Datenintegrität garantiert. ZFS basiert auf Allocate On Write, wodurch zu jeder Zeit Snapshots des Systems gemacht und diese auch geklont werden können. Das bei ZFS meist oft und fälschlicherweise verwendete Copy On Write, wird von Microsoft NTFS und dessen Schattenkopien (Volume Shadow Copy) verwendet.

DTrace[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: DTrace

DTrace, ein von Sun Microsystems entwickeltes Systemwerkzeug, bietet die Möglichkeit, Informationen über das Dateisystem, den Arbeitsspeicher, aktive Prozesse und andere Ressourcen des Systems abzurufen.

Zonen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine der Grundtechnologien von SmartOS sind „Zonen“. Eine Zone ist eine virtuelle Instanz des Betriebssystems, die sich wie ein eigenes System verhält, auch wenn sie neben anderen Zonen auf dem gleichen Computer läuft. Alle Zonen des Systems teilen sich die Ressourcen so wie den einzigen Kernel. Eine Zone ähnelt einer virtuellen Maschine, aber der Hauptunterschied ist, dass sich die Zonen einen Kernel teilen, während jede virtuelle Maschine auf einem eigenen Kernel läuft. Jeder Prozess hat einen eigenen Zonen-Identifikator.[8]

KVM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Kernel-based Virtual Machine ist eine auf dem Linux Kernel basierende Hardware Virtualisierung.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SmartOS Changelog. Abgerufen am 6. Oktober 2015 (englisch).
  2. Opensource auf Github. Abgerufen am 4. Januar 2013 (englisch).
  3. SmartOS Wiki. Abgerufen am 4. Januar 2013 (englisch).
  4. Why SmartOS - ZFS, KVM, DTrace, Zones and More. Abgerufen am 16. Januar 2013 (englisch).
  5. SmartOS and the global zone. Abgerufen am 16. Januar 2013 (englisch).
  6. Website of SmartOS. Abgerufen am 4. Januar 2013 (englisch).
  7. SmartOS entwickelt von Joyent. Abgerufen am 4. Januar 2013 (englisch).
  8. Zonen bei SmartOS. Abgerufen am 4. Januar 2013 (englisch).