Société des Vingt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anzeige für die 6. Ausstellung in Brüssel (1889)
Ausstellung der Les XX im Jahr 1884

Die Société des Vingt, kurz Les XX oder Les Vingt, deutsch Die XX oder Die Zwanzig war eine am 28. Oktober 1883[1] gegründete Vereinigung von belgischen oder in Belgien lebenden Künstlern, darunter Fernand Khnopff, Théo van Rysselberghe, James Ensor, Rodolphe Wytsman und das Geschwisterpaar Anna und Eugène Boch. Sekretär war der Rechtsanwalt Octave Maus; die Gruppe hatte keinen Vorsitzenden. Das Ziel der ‚Vingtisten‘ war, neue und unkonventionelle Kunst zu fördern. Neben Konzerten und Lesungen veranstaltete die Gruppe in Brüssel alljährlich eine Ausstellung, zu der die Mitglieder eine gleiche Anzahl weiterer Teilnehmer einluden. Dabei vertraten sie keine bestimmte ästhetische Theorie oder Tendenz, sondern standen allen innovativen Strömungen gleichermaßen offen gegenüber.

Das Verdienst der XX besteht darin, dass sie die Bedeutung einer ganzen Reihe richtungsweisender, später berühmter Künstler frühzeitig erkannten und diesen ein Forum boten. Zu den Gästen der ersten Ausstellung 1884 gehörten Auguste Rodin, John Singer Sargent und James McNeill Whistler. 1887 wurde unter anderem Georges Seurat eingeladen, außerdem Berthe Morisot und Camille Pissarro, 1890 der junge Henri de Toulouse-Lautrec, der noch nie zuvor an einer bedeutenden Ausstellung teilgenommen hatte. Im gleichen Jahr waren auch sechs Bilder von Vincent van Gogh zu sehen, dessen Gemälde Der rote Weinberg bei dieser Gelegenheit eine Käuferin fand. Es handelt sich um den einzigen dokumentierten Verkauf eines Bildes aus der reifen Schaffensperiode zu Lebzeiten des Malers.

Der von der Société des Vingt angeregte Austausch trug dazu bei, dass Brüssel sich in diesen Jahren zu einem bedeutenden Zentrum der Kunst der Moderne entwickelte.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Russell T. Clement, Annick Houzé: Neo-impressionist Painters: A Sourcebook on Georges Seurat, Camille Pissarro, Paul Signac, Théo Van Rysselberghe, Henri Edmond Cross, Charles Angrand, Maximilien Luce, and Albert Dubois-Pillet, Greenwood, London 1999, ISBN 0-313-30382-7, S.270

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • John Rewald: Von van Gogh bis Gauguin – Die Geschichte des Nachimpressionismus, DuMont, Köln 1987, ISBN 3-7701-2147-3
  • Stephen H. Goddard, Jane Block: Les XX and the Belgian avant-garde: prints, drawings, and books, Spencer Museum of Art, 1993, ISBN 978-0913689356

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Les XX – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma