Social-Media-Manager

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Ein Social-Media-Manager ist verantwortlich für Inhalte und Botschaften einer Organisation (meist Unternehmen) in den sozialen Online-Medien, in denen die Organisation vertreten ist. Entsprechend konzentriert sich seine Arbeit auf das Social Web und die einzelnen Medien, aus denen sich dieses zusammensetzt. Er steht als Ansprechpartner in engem Kontakt mit Kunden und Geschäftspartnern und kommentiert Blogbeiträge, Status Updates und Foreneinträge.[1]

Die allgemeinen Tätigkeiten eines Social-Media-Managers umfassen Koordination, Steuerung und Überwachung der Unternehmensaktivitäten in sozialen Online-Medien, in der Praxis oftmals unter dem Begriff Social Media Relations zusammengefasst, beispielsweise in sozialen Online-Netzwerken wie Facebook und XING, Blogging- bzw. Microbloggingdiensten wie Twitter sowie Content-Diensten wie YouTube und Flickr.

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Abgrenzung zwischen (Junior/Senior) Community und (Junior/Senior) Social Media-Manager sowie Consultant auf Grundlage der unterschiedlichen Kompetenzfelder wurde vom Bundesverband Community Management im Juli 2012 veröffentlicht.[2] Im Juni 2015 hat der Verband mit dem Whitepaper „Social Media Manager Stellenprofil für Arbeitnehmer und Arbeitgeber“ erstmal eine eindeutige und ausführliche Definition, sowie Abgrenzung des Berufsbildes veröffentlicht. Das Profil stellt eine Weiterentwicklung der in 2012 veröffentlichten Anforderungsprofile dar und wurde von hauptamtlichen Social Media und Community Managern, unter Verwendung von empirischen Studien, sowie mit der Hilfe von HR-Experten erstellt.[3][4]

Die Position des Social Media-Managers (w/m) spielt eine zentrale Rolle für das Social Media-Engagement des Unternehmens bzw. der Organisation. Er ist der zentrale Social Media-Akteur, der strategisch neue Wege der Kommunikation für das Unternehmen eröffnet, sämtliche Aktivitäten in den sozialen Medien koordiniert und durch aktives Change Management zu einer digitalen Kultur beiträgt. Der Fokus des Social Media-Managers liegt darauf, einen übergeordneten, strategischen Rahmen für das Social Media Engagement der Organisation zu schaffen und diesen kontinuierlich weiterzuentwickeln. Der Social Media-Manager ist Dreh- und Angelpunkt des Social Media-Engagements. Er bildet die Schnittstelle in allen beteiligten Bereichen, plant, koordiniert, begleitet und überprüft sämtliche Maßnahmen, die im Rahmen der Social Media-Strategie notwendig sind.[5][6]

Der Social Media-Manager verantwortet dabei sieben große Aufgabenbereiche: 1. Strategie 2. Change Management 3. Monitoring/Reporting 4. Schnittstellenfunktion 5. Koordination sämtlicher Social Media-Aktivitäten 6. Qualitätssicherung von Inhalten 7. Führung des Community-Teams Die Gewichtung der Bereiche wird sich mit voranschreitender Professionalisierung des Social Media-Engagements verändern. So spielt am Anfang eines Engagements das Thema „Koordination der Social Media-Aktivitäten“ so gut wie keine Rolle, während es später in den Mittelpunkt der Tätigkeit rückt.[7][8] Aus Arbeitgebersicht gehören das Konzipieren und Durchführen von Kampagnen sowie das Schalten von gesponserten Posts zu den weiteren Aufgaben[9]

Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Social-Media-Manager kennt sich sehr gut mit den Funktionsweisen und Spezifika von Social-Web-Diensten aus. Er weiß um Vor- und Nachteile einzelner Social-Media-Angebote und kann abwägen und einschätzen, welche Online-Kommunikationstools für die Strategie des Unternehmens genutzt oder auch bewusst nicht genutzt werden sollten. Idealerweise verfügt der Social-Media-Manager zudem nicht nur über grundlegende technische Verständnisse der Online-Dienste allgemein, sondern kennt auch weiterführende technische Details und Beschränkungen der einzelnen Plattformen. Zusätzlich zu diesen speziellen Fähigkeiten sind fortgeschrittene Kenntnisse im Umgang mit dem Computer, dem Internet und Content-Management-Systemen erforderlich oder zumindest sehr hilfreich.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nick Smith, Robert Wollan, Catherine Zhou: The Social Media Management Handbook. Everything You Need to Know to Get Social Media Working in Your Business. Accenture, New Jersey 2011. ISBN 978-0470651247.
  • Felix Beilharz: Social Media Management. Ein Handbuch für Social-Media-Manager. businessvillage Verlag 2012. ISBN 978-3-86980-144-5.
  • Nico Lumma, Stefan Rippler, Branko Woischwill: Berufsziel Social Media. Springer Gabler Verlag 2013. ISBN 978-3-65801-245-8.
  • Vivian Pein: Der Social Media Manager 2.Auflage, Rheinwerk Verlag 2015, ISBN 978-3836236973.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grabs, Anne; Bannour, Karim-Patrick: "Follow Me! Erfolgreiches Social Media Marketing mit Facebook, Twitter und Co.", Galileo Press, Bonn 2011, ISBN 978-3-8362-1672-2, S.81
  2. Anforderungsprofile an Social Media-Berufsbilder – Erster Definitionsentwurf des BVCM. Website des Bundesverband Community Management e.V. Abgerufen am 23. Juli 2012.
  3. [1]. Website des Bundesverband Community Management e.V. Abgerufen am 16. Oktober 2015.
  4. Vivian Pein: Der Social Media Manager 2.Auflage, Rheinwerk Verlag 2015, ISBN 978-3836236973 S.42-45
  5. [2]. Website des Bundesverband Community Management e.V. Abgerufen am 16. Oktober 2015.
  6. Vivian Pein: Der Social Media Manager 2.Auflage, Rheinwerk Verlag 2015, ISBN 978-3836236973 S.42-45
  7. [3]. Website des Bundesverband Community Management e.V. Abgerufen am 16. Oktober 2015.
  8. Vivian Pein: Der Social Media Manager 2.Auflage, Rheinwerk Verlag 2015, ISBN 978-3836236973 S.42-45
  9. Studie: Was ein Social Media Manager können muss. In: Weiterbildungsblog. 28. Juni 2017 (eggheads.ch [abgerufen am 6. Juli 2017]).