Sommerregengebiet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Sommerregengebiet und als Pendant dazu Winterregengebiet sind Begriffe, die zur Klimabeschreibung vor allem auf der Südhalbkugel benutzt werden. Als Sommerregengebiet bezeichnet man eine Gegend, in der Niederschläge vor allem in den dortigen Sommermonaten – auf der Südhalbkugel also zwischen November und Januar – auftreten. Winterregengebiete sind dementsprechend die, in denen der Regen üblicherweise im Juli/August fällt. Sommer- und Winterregengebiete können u. U. sehr nahe beieinanderliegen, zum Beispiel im südlichen Afrika: Kapstadt und die Provinz Nordkap in Südafrika sowie die ǁKarasregion in Namibia sind Winterregengebiete. Die sich nördlich anschließende Hardap-Region sowie das restliche Namibia dagegen sind Sommerregengebiete.