Sommerstück

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Erzählung Sommerstück von Christa Wolf (1989) beschreibt, wie mehrere Familien nach und nach in ein Dorf in Mecklenburg ziehen, Enttäuschung über Stillstand und Gängelei in der DDR hinter sich lassen und ein Leben in Naturnähe und Gemeinschaft versuchen.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arbeit an Sommerstück begann Christa Wolf Ende der 1970er Jahre parallel zu Kein Ort. Nirgends. Sie schrieb daran bis 1983, nach einer Überarbeitung 1987 gab sie den Text aber erst 1989 zur Veröffentlichung durch den Aufbau-Verlag (Berlin) und den Luchterhand-Verlag (Darmstadt) frei.

Form[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Text verarbeitet Tagebuchmaterial. Bereits 1964 betonte Christa Wolf die Bedeutung des Tagebuchs für ihre schriftstellerische Arbeit, um die Beziehung zur alltäglichen Erfahrung herzustellen. Sie ist der Überzeugung, dass diese das „wirkliche Leben“[1] beinhaltet und gegen Gewalt wirkt: „Die Banalität des Guten; das Gute als Banale – oder sagen wir jetzt: als Gewöhnliches, Durchschnittliches, Selbstverständliches, das allein ist wirksame und dauerhafte Garantie gegen Treblinka.“[2]

Die Erzählung ist nicht direkt autobiographisch. Dennoch ist eine Zuordnung beschriebener Personen möglich, auch wenn diese zu deren Schutz verschlüsselt geschieht, gegebenenfalls durch Aufnahme von Motiven aus ihrer Literatur. So stehen hinter der Erzählerin „Ellen“ und ihrer Familie die Autorin, ihr Mann Gerhard Wolf sowie mit einzelnen Zügen ihre Töchter Annette und Katrin sowie ihre Enkelin. Eindeutig sind die Anspielungen auf Sarah Kirsch („Bella“), deren Sohn („Jonas“) und auf Helga Schubert („Irene“); somit bezeichnet „Clemens“ deren Mann Johannes Helm, „Michael“ den gemeinsamen Sohn Robert. „Steffi“ und „Josef“ haben Ähnlichkeit mit Maxi und Fred Wander, ihr Sohn Daniel heißt „David“.[3]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christa Wolf hatte Kassandra in die Zeit des Übergangs vom Matriarchat zum Patriarchat gelegt. Im „Ausschluß von Frauen aus der gesellschaftlich-politischen Partizipation“ sah sie Ursprünge von Zerstörungstendenzen der modernen Technik wie die Atomkriegsgefahr. Sommerstück greift ein Konzept der Alltagskultur und des respektvollen Umgangs mit der Natur als Widerstand dagegen auf.[4]

Die Erzählung beinhaltet „Kritik von weiblichem Abhängigkeitsbedürfnis, das zu selbstauferlegter und mitverschuldeter Unterdrückung führt.“[5] Sie stellt Fragen nach radikaler Aufrichtigkeit:

„Nicht nur das Spiel dieses Abends, ein größeres Spiel war mißlungen. Vielleicht hatten sie den Einsatz auch eine Spur zu niedrig gehalten. Hatten sich, jeder für sich, ganz im stillen einen Hinterhalt offengelassen, als ob sie eine Weile ihren neu entdeckten Neigungen folgen und darauf warten können, daß sie wieder anderswo und für anderes – »Wichtiges« mochten sie es immer noch nennen – benötigt würden. Ganz deutlich, bedrängend sogar, spürten sie doch bei aller Lebensfülle einen Vorrat in sich, der niemals angefordert wurde, ein Zuviel an Fähigkeiten und Eigenschaften, die sie für nützlich und brauchbar hielten, die eine Vergangenheit und, so hofften sie immer noch, eine Zukunft hatten, aber keine Gegenwart. Was eine Zeiterscheinung war, bezogen sie noch auf sich. Sie waren es, die nicht gebraucht wurden.“[6]

Hier wie an anderen Stellen reflektiert Christa Wolf auch die Perspektivlosigkeit vieler nach der Ausbürgerung Wolf Biermanns und in der späten DDR – die „Familien- und Freundesidylle“ beschreibt eine gesellschaftliche Insel.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christa Wolf: Sommerstück: Luchterhand, Frankfurt a. M. 1989, S. 11
  2. Christa Wolf: Tagebuch – Arbeitsmittel und Gedächtnis. In: Dimension I, S. 18. Zitiert nach Katharina von Ankum: Die Rezeption von Christa Wolf in Ost und West. Von „Moskauer Novelle“ bis „Selbstversuch“. Amsterdam 1992, S. 13f.
  3. Annette Firsching: Kontinuität und Wandel im Werk von Christa Wolf; Königshausen & Neumann, Würzburg 1996, S. 174, 288 Online-Auszug
  4. Annette Firsching: Kontinuität und Wandel im Werk von Christa Wolf; Königshausen & Neumann, Würzburg 1996, S. 288f. Online-Auszug
  5. Hannelore Mundt: Anpassung und Widerstand bei Doris Lessing, Margaret Atwood und Christa Wolf. In: ORBIS Litterarum 53 (5), 2007, S. 191
  6. Christa Wolf: Sommerstück, S. 190f.
  7. llko-Sascha Kowalczuk: Endspiel. Die Revolution von 1989 in der DDR; Beck, München 2009, S. 148