Sonderstempel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auszüge aus Stempelnormen für Sonderstempel

Sonderstempel sind alle amtlich anerkannten Poststempel zur Entwertung von Briefmarken, die nur bei einem bestimmten Anlass verwendet werden. Ein Sonderstempel wird bei einer zu diesem Anlass eingerichteten Poststelle, auf Post, die über einen Briefkasten bei der Veranstaltung aufgeliefert wurde oder auf anderweitig (z. B. auf dem Postweg) bei der stempelführenden Stelle vorgelegten Briefmarken abgeschlagen. Der Stempel kann für einen Tag, für die Dauer der Veranstaltung oder auch für längere Zeit in Gebrauch sein. Auch können mehrere Stempel während einer Veranstaltung, auch an verschiedenen Tagen, zur Verwendung kommen. Für Sammler behält das leitende Postamt den Sonderstempel gewöhnlich noch einige Tage zu Nachstempelungen bereit.

Normen für Sonderstempel der Bundespost bis 1978

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste bekannte Sonderstempel wurde in Großbritannien anlässlich der International Exhibition 1862 herausgegeben. In Deutschland gilt als erster Sonderstempel jener, der aus Anlass der Kölner Ausstellung 1875 benutzt wurde.

Seit 1935 gibt es in Deutschland, auch für Sonderstempel, eine Stempelnorm des Reichspostzentralamts der Reichspost,[1] ähnlich später des Instituts für Post- und Fernmeldewesen der Deutschen Post der DDR (1955)[2] und des Posttechnischen Zentralamts in Darmstadt (1957).[3] Änderungen in der Folgezeit betrafen unter anderem die Einführung der Postleitzahlen (1962 in der BRD)[4] oder die Gestaltung von Sonderstempeln auch in Ovalform ab 1971.[5][6]

Sonderstempel hatten in der Bundesrepublik Deutschland seit 1971 meist eine ovale Form, runde Formen waren seitdem besonders für Ersttagsstempel im Gebrauch. Freie Formen waren seltener, jedoch kommen seit Anfang der 2000er Jahre in Deutschland auch häufiger wappenschildförmige Stempel vor und mit der Lockerung der Vorschriften seit 2005 vermehrt rechteckige oder sechseckige Formen.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Man unterscheidet in Deutschland „allgemeine Sonderstempel“ und „besondere Sonderstempel“.

Bei der Gestaltung gelten strenge Vorschriften bezüglich Raster, Schriftart und Schriftgröße, insbesondere muss für die postalischen Angaben (Ortsbezeichnung, Postleitzahl und Datum) eine genormte Schrift verwendet werden.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philatelistischer Wert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonderstempel waren bis zur ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine Ausnahme, folglich wurden Briefmarken die mit diesen abgestempelt waren höher taxiert. Ab der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nahm die Zahl der Stempel und der Abstempelungen stark zu, ebenso die von „philatelistischen Belegen“, wie Ersttagsblättern und Ersttagsbriefen. Der Rückgang von Briefmarkensammlern führte zu einer Schwemme von entsprechenden Belegen auf den Markt, so dass Belege und Briefmarken mit Sonderstempeln in größerer Zahl auf dem Markt sind, mitunter mehr als sauber abgestempelte aus der echten Bedarfspost. Die Beliebtheit als Sammelobjekte für Philatelisten dürfte daher stark abgenommen haben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Sonderstempel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutsche Reichspost: Anlage zur Amtsblatt-Verfügung 155/1931

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Reichspost (1935), Reichspostzentralamt, Stempel Einteilung, Inschrift, Schnitt RPZ 427481/1
  2. Harry Boog: "Die Stempel vom Postamt Blankenburg/Harz", 1808–2002. ISBN 3-927828-61-0. darin: 1955 Deutsche Post der DDR, Institut für Post- und Fernmeldewesen, Tagesstempel, IPF 427482/1, S.14, 51 und 55, Ersatz für RPZ Normblatt 427482/1
  3. 1957 Deutsche Bundespost (1957), Posttechnisches Zentralamt Ref. 1 B, Tagesstempel PTZ 1341.03, Ersatz für RPZ Normblatt 427482/1
  4. Deutsche Bundespost (1962), Posttechnisches Zentralamt Ref. I H, Vorläufige Bestimmung über Tagesstempel von 28,5 mm Durchmesser mit neuer Postleitzahl, Stempelbilder, Inschrift, Schnitt
  5. Deutsche Bundespost (1971), Posttechnisches Zentralamt Ref. A 16, Sonder und Werbestempel, Bestimmungen, Nachfolger von 1962, Vollständige überarbeitet, Sonderstempel in Ovalform aufgenommen
  6. Deutsche Bundespost (1978), Posttechnisches Zentralamt Ref. A 16, Sonder und Werbestempel, Bestimmungen, Nachfolger von 1971, Änderung: Werbestempel in Ovalform jetzt bedingt zugelassen