Soong-Schwestern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
die Soong-Schwestern in jungen Jahren (Song Ailing, Song Qingling, Song Meiling)

Die Soong-Schwestern (chinesisch 宋家姐妹, Pinyin Sòngjiā Jiěmèi) waren drei einflussreiche Schwestern, die in den 1930er Jahren mit den wichtigsten Personen der chinesischen Politik verheiratet waren.

Image[Bearbeiten]

Von den drei Schwestern hieß es:

「一個愛錢,一個愛國,一個愛權.」

「Yíge ài qián, yíge ài guó, yíge ài quán.」

„Eine liebt das Geld, eine liebt das Land, eine liebt die Macht.“

Foto Name Anmerkungen
Song Ailing.jpg Song Ailing
(宋藹齡 / 宋蔼龄, Sòng Àilíng)
Soong Ai-ling
1890–1973: Ehefrau des Bankiers H. H. Kung

爱钱 / 愛錢, ài qián
liebt das Geld
Soong Ching Ling 1920 shanghai.jpg Song Qingling
(宋慶齡 / 宋庆龄, Sòng Qìnglíng)
Soong Ching-ling
1893–1981: Ehefrau Sun Yat-sens

爱国 / 愛國, ài guó
liebt das Land
Soong May ling Wesleyan student photo.jpg Song Meiling
(宋美齡 / 宋美龄, Sòng Měilíng)
Soong May-ling
1898–2003: Ehefrau Chiang Kai-sheks

爱权 / 愛權, ài quán
liebt die Macht

Familie[Bearbeiten]

Charlie Soong in jungen Jahren

Außerdem gab es noch drei Brüder, die wichtige Funktionen in der Republik China innehatten.

  • T. V. Soong (宋子文, Song Zǐwén)
  • T. L. Soong (宋子良, Song Zǐliáng), Geschäftsmann in New York
  • T. A. Soong (宋子安, Song Zǐ’ān; – 1969), Präsident der Bank of Canton, Hong Kong

Ihr Vater war der Methodistenprediger Charlie Jones Soong (宋嘉樹, Sòng Jiāshù; 1863–1918), der durch seine Tätigkeit im Bank- und Verlagswesen zu einem beträchtlichen Vermögen kam.

Verfilmung[Bearbeiten]

Die Geschichte der Soong-Schwestern wurde von Mabel Cheung 1997 verfilmt (宋家皇朝, Sòngjiā Huángcháo, englisch The Soong Sisters).

Literatur[Bearbeiten]

  • Emily Hahn: Chinas drei große Schwestern. Die Schwestern Soong: Frau Chiang Kai-shek, Frau Sun Yat-sen, Frau Kung. Scherz, Bern 1941.
  • Sterling Seagrave: The Soong Dynasty. Reprinted Edition. Sidgwick & Jackson, London 1986, ISBN 0-283-99238-7.
  • Sterling Seagrave: Die Soong-Dynastie. Eine Familie beherrscht China (= Fischer. 4930). Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 1988, ISBN 3-596-24390-4.

Weblinks[Bearbeiten]