Sophie Elisabeth von Anhalt-Dessau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Prinzessin Sophie Elisabeth von Anhalt-Dessau (1589–1622)

Sophie Elisabeth von Anhalt-Dessau (* 10. Februar 1589 in Dessau; † 9. Februar 1622 in Liegnitz) war eine Prinzessin von Anhalt-Dessau, letzte Äbtissin des Damenstifts Gernrode und durch Heirat Herzogin von Liegnitz.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sophie Elisabeth war die älteste Tochter des Fürsten Johann Georg I. von Anhalt-Dessau (1567–1618) aus dessen erster Ehe mit Dorothea (1561–1594), Tochter des Grafen Johann Albrecht VI. von Mansfeld in Arnstein.

Sie heiratete am 4. November 1614 in Dessau ihren Cousin Herzog Georg Rudolf von Liegnitz (1595–1653). Von den feierlichen Aufzügen der prachtvoll gefeierten Hochzeit wurde eigens ein Buch verfasst.[1] Durch die Verbindung mit der musisch tätigen Prinzessin wurde die Bibliothek des Herzogs um zahlreiche Bände französischer und italienischer Werke bereichert.[2] Der Schriftsteller Martin Opitz verfasste einige Gedichte auf die Herzogin.[3] Sophie Elisabeth, die als gelehrt und tugendsam beschrieben wurde, hatte erheblichen religiösen Einfluss auf ihren Mann, der auf Betreiben seiner Ehefrau zum reformierten Glauben konvertierte. Sophie Elisabeth starb, ohne Kinder zu hinterlassen. [4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ascher Sammter: Chronik von Liegnitz, 2. Teil, S. 154, Liegnitz 1868

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friedrich Nick, Karl Friedrich Flögel: Die Hof und Volksnarren, sammt den närrischen Lustbarkeiten der ..., Band 2, S. 700, Scheible, Stuttgart, 1861
  2. Linda Maria Koldau: Frauen-Musik-Kultur: ein Handbuch zum deutschen Sprachgebiet der Frühen Neuzeit, S. 265, Böhlau-Verlag, 2005
  3. Barbara Becker-Cantarino: Martin Opitz: Studien zu Werk und Person, S. 704, Rodopi, Amsterdam, 1982
  4. Johann Samuel Ersch: Allgemeine Encyclopädie der Wissenschaften und Künste in alphabetischer ..., Erste Sektion, 60. Teil, S. 102, Brockhaus, Leipzig, 1855