Sotiria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sängerin Sotiria während eines Eisblume-Konzertes in Brandenburg an der Havel (2013)
Sängerin Sotiria während eines Eisblume-Konzertes in Brandenburg an der Havel (2013)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Hallo Leben
  DE 6 26.10.2018 (11 Wo.)
  AT 37 02.11.2018 (1 Wo.)
  CH 26 28.10.2018 (1 Wo.)
Mein Herz
  DE 6 17.09.2021 (2 Wo.)
  AT 51 24.09.2021 (1 Wo.)
  CH 31 19.09.2021 (1 Wo.)

Sotiria Schenk (* 1. Januar 1987 in Berlin) ist eine deutsche Sängerin. Sie wurde vor allem als Sängerin der Band Eisblume bekannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sotiria Schenks Vater ist Grieche und trennte sich von ihrer Mutter.[2] Schenk begann im Alter von acht Jahren mit einer Gesangs- und Klavierausbildung. 2001, im Alter von 14 Jahren, sang sie unter dem Namen Ria Schenk den Titelsong Mädchen müssen härter sein des Films Mädchen, Mädchen ein.[3] Nach dem Abitur studierte sie ein Jahr Musik und Medienmanagement.[2]

2007 gründete sie die Band Eisblume und veröffentlichte 2009 und 2012 zwei Alben mit der Band, die kommerziell erfolgreich waren.[4] 2013 löste sich die Band auf.[5]

2016 wurde bekannt, dass Sotiria mit dem Grafen, ehemals Unheilig, zusammenarbeitete. Während dessen ehemalige Band zusammen mit The Dark Tenor weiter Musik macht, schrieb Der Graf für Sotiria Lieder.[6]

Am 19. Oktober 2018 erschien das Album Hallo Leben. Die limitierte Fanbox enthält zudem eine Demo-CD mit unveröffentlichten Songs von Unheilig. Das Album erreichte Platz 6 der deutschen Charts.

2020 veröffentlichte sie eine italienische Version von Geboren um zu leben.[7]

Am 14. August 2020 veröffentlichte sie den Song Einfach nur ein Mädchen.

Schenk trat im Mai 2021 am bei ProSieben ausgestrahlten Free European Song Contest für Griechenland an.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Eisblume

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2018: Hallo Leben (Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2018)
  • 2021: Mein Herz (Erstveröffentlichung: 10. September 2021)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2018: Hallo Leben (Erstveröffentlichung: 18. Mai 2018)
  • 2018: Ein Licht für dich (Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2018)
  • 2019: Ich wünsche mir ein Feuer (Erstveröffentlichung: 12. Januar 2019)
  • 2020: Einfach nur ein Mädchen (Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2020)
  • 2021: Vielleicht (Erstveröffentlichung: 26. Februar 2021)
  • 2021: Herz (Erstveröffentlichung: 14. Mai 2021)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE AT CH
  2. a b Jule Bleyer, Manuel Bewarder: „Liebe ist Schmerz“. In: Welt. 3. März 2010, abgerufen am 17. Mai 2021.
  3. Kultur: Ria weiß: Mädchen müssen härter sein - B.Z. Berlin. 7. April 2014, abgerufen am 26. Oktober 2018.
  4. Sotiria. In: Stars To Go. 16. Dezember 2014 (stars-to-go.eu [abgerufen am 26. Oktober 2018]).
  5. Jessica: Sotiria: Das musikalische Erbe von Unheilig / Videoclip. Abgerufen am 26. Oktober 2018 (deutsch).
  6. Unheilig-Comeback: Tour und neues Album noch 2018. In: SchlagerPlanet.com. (schlagerplanet.com [abgerufen am 26. Oktober 2018]).
  7. https://www.ardmediathek.de/ard/video/brisant/sotiria-traegt-das-musikalische-erbe-von--unheilig--weiter/das-erste/Y3JpZDovL21kci5kZS9iZWl0cmFnL2Ntcy85YjM5OTI0YS0xM2YzLTRjMjAtODhjNC01NTFjMTQxMzc2ZWQ/