Soundso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Soundso
Studioalbum von Wir sind Helden

Veröffent-
lichung(en)

2007

Label(s) EMI Music

Format(e)

CD, LP

Genre(s)

Pop

Titel (Anzahl)

12

Laufzeit

45 min 43 s

Besetzung

sowie auf „Für nichts garantieren“ (4):

Produktion

Patrik Majer

Studio(s)

Freudenhaus Studio, Berlin

Chronologie
Von hier an blind
(2005)
Soundso Bring mich nach Hause
(2010)
Singleauskopplungen
27. April 2007 Endlich ein Grund zur Panik
6. Juli 2007 Soundso
9. November 2007 Kaputt
28. März 2008 Die Konkurrenz

Soundso ist das dritte Studioalbum der deutschen Pop-Gruppe Wir sind Helden. Es erschien am 25. Mai 2007 bei EMI Music.

Entstehungsgeschichte und Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band zog sich im Herbst 2006 wegen der Schwangerschaft von Sängerin Judith Holofernes aus der Öffentlichkeit zurück und begann mit den Arbeiten am Nachfolger des Albums Von hier an blind. Die Suche eines Albumtitels stellte sich als schwierig heraus, da es viele verschiedene Richtungen, vor allem thematisch, vereint. So musste ein Begriff gefunden werden, der alles sagt, aber keinen Titel ausschließt. Die Wahl fiel auf Soundso, „damit man sagen muss: kennste schon soundso? Und: Soundso gefällt mir besser/ nicht so gut als/ wie Dingsbums, hier, na, die mit Guten Tag und Nur ein Wort“ so die Begründung der Band.[1]

„Bei der Suche nach dem Albumtitel haben wir gemerkt, dass wir keinen Namen finden konnten, der dem ganzen Album gerecht wird, dass jeder Vorschlag irgendetwas zusammenzufassen schien, dass sich nicht zusammenfassen lassen wollte. Wenn ein Name zur Hälfte der Lieder gepasst hat, ist irgendein anderes Lied aus der Reihe getanzt und hat unwirsch ‚Äh, ich aber nicht.‘ gemurmelt.“

Jean-Michel Tourette[1]

Kurz nach der Veröffentlichung stieg Soundso in die deutschen Top 100 Albumcharts ein und erreichte dort den zweiten Platz,[2] ebenso in Österreich.[3] In der Schweiz stieg das Album bis auf Platz 11 der Charts[3].

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. (Ode) an die Arbeit (Text: Judith Holofernes; Musik: Jean-Michel Tourette, Holofernes) – 3:42
  2. Die Konkurrenz (Text: Holofernes; Musik: Mark Tavassol, Holofernes) – 3:44
  3. Soundso (Text: Holofernes; Musik: Tavassol) – 4:14
  4. Für nichts garantieren (Text: Holofernes; Musik: Tavassol, Holofernes) – 4:22
  5. Kaputt (Text: Holofernes; Musik: Tourette, Holofernes) – 3:08
  6. Labyrinth (Text: Holofernes; Musik: Holofernes, Tourette, Tavassol, Pola Roy) – 4:14
  7. The Geek (Shall Inherit) (Text: Holofernes; Musik: Tavassol, Holofernes) – 3:40
  8. Endlich ein Grund zur Panik (Text: Holofernes; Musik: Tourette, Holofernes) – 3:43
  9. Der Krieg kommt schneller zurück als du denkst (Text: Holofernes; Musik: Tourette, Holofernes, Tavassol) – 2:45
  10. Hände hoch (Text: Holofernes; Musik: Tavassol, Tourette, Holofernes) – 4:36
  11. Stiller (Text: Holofernes; Musik: Roy, Holofernes) – 4:21
  12. Lass uns verschwinden (Text: Holofernes; Musik: Roy, Holofernes, Tavassol, Tourette) – 4:14

Singleauskopplungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Singleauskopplung Endlich ein Grund zur Panik polarisierte laut Jean-Michel Tourette bewusst, um die Band aus der Rolle als „everybody’s darling“ herauswachsen zu lassen.[4] Das Lied erreichte in den deutschen Singlecharts Platz 34.

Datum Titel Chart-Positionen
DE AT CH NL
27. April 2007 Endlich ein Grund zur Panik 34[2] 32
6. Juli 2007 Soundso 62[2]
9. November 2007 Kaputt 69
28. März 2008 Die Konkurrenz

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wir sind Helden: Die Wahrheit. Soundso. (Memento vom 24. September 2009 im Internet Archive)
  2. a b c Suchergebnis. (Memento vom 28. Juni 2009 im Internet Archive) Charts-Surfer
  3. a b Wir sind Helden – Soundso. hitparade.ch
  4. Neues „Wir sind Helden“-Album: Band tourt mit Baby. Die Zeit online, 22. Mai 2007