Soutzoukakia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Soutzoukakia

Soutzoukakia (griechisch σουτζουκάκια ‚kleine Soutzouki‘, von türkisch Sucuk)[1], auch Zouzoukaklia[2], sind griechische Hackfleischwürstchen vorwiegend vom Schwein, aber auch von Kalb, Rind, Lamm oder Geflügel, gelegentlich auch gemischt.

Ursprünglich ein Gericht der Griechen Kleinasiens, sind heute zahllose Varianten von Soutzoukakia in ganz Griechenland bekannt. Traditionell werden zwei Zubereitungsarten unterschieden: smyrneika (σμυρνέικα, aus Smyrna) und politika (πολίτικα, aus Konstantinopel)[1]. Die gewürzte Hackmasse wird zu Würstchen ausgeformt, mehliert und einzeln oder auf zu mehrere auf einem flachen Spieß[2] in einer Pfanne mit Olivenöl angebraten oder gegrillt.

Soutzoukakia können auf unterschiedliche Weise angerichtet werden. Häufig werden sie in einer pikant gewürzten Tomatensoße aus frischen, fein gewürfelten Tomaten zu Ende gegart. Kreuzkümmel und Piment (μπαχάρι) in der Hackfleischmasse sowie Zimt in der Sauce geben diesem Gericht den typischen Geschmack. Bei anderen Zubereitungen werden die Soutzoukakia auf Reis mit Zitronenscheiben[2] oder auch in Pitabrot serviert[2].

Literatur[Bearbeiten]

  • Marianthi Milona (Verf.); Werner Stapelfeldt (Hrsg.): Griechenland. Griechische Spezialitäten. Könemann Verlag, Köln 2001, ISBN 3-8290-7422-0, S. 70.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Γεώργιος Μπαμπινιώτης (Georgios Babiniotis): Λεξικό της Νέας Ελληνικής Γλώσσας (Lexikon der Neugriechischen Sprache). Β' Έκδοση Auflage. Κέντρο Λεξικολογίας, 2005, ISBN 960-86190-1-7, S. 1628.
  2. a b c d Sophie Hale: Schardfe und pikante Küche. Könemann Verlag, Köln 1997, ISBN 3-89508-440-9, S. 58.