Sozialforschungsstelle an der Universität Münster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Sozialforschungsstelle an der Universität Münster in Dortmund e. V. wurde 1946 gegründet und war in den 1950er/1960er Jahren die kopfreichste empirisch-soziologische Forschungsinstitution der Bundesrepublik Deutschland, auch die mit den meisten Wissenschaftlerinnen. Sie besaß die damals deutschlandweit größte soziologische Fachbibliothek. Diese wurde 1969 mit dem Bibliotheksbestand in die neu gegründete soziologische Fakultät der Universität Bielefeld eingebracht. Als Nachfolgeinstitution nahm 1972 die Sozialforschungsstelle Dortmund die Arbeit wieder auf.

Neugründung mit Kontinuität zur NS-Sozialforschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die Forschungsstelle auf Grund einer Initiative des Soziologen und Arbeitswissenschaftlers Otto Neuloh, unterstützt von dem katholischen Sozialökonomen Heinrich Weber (Weber war auch der erste Direktor der Forschungsstelle), Industrieunternehmern und Kommunalpolitikern aus dem Ruhrgebiet, mit industriesoziologischem Schwerpunkt als Kern einer damals angezielten ersten Universität im Ruhrgebiet. Nach 1960 weitete sie unter dem Direktorat von Helmut Schelsky ihre Forschungsaktivität weit in andere Felder der Soziologie aus.

Die Sozialforschungsstelle übernahm ganze Datenbestände aus nationalsozialistischen Institutionen, beispielsweise der Forschungsstelle für das Volkstum im Ruhrgebiet, die als Grundlage für weitere Forschungen dienten. Trotz der Aufarbeitung blieben die Daten einem nationalsozialistischen Wissenschaftsverständnis verhaftet. Auch in personeller Hinsicht war eine offenkundige Kontinuität erkennbar, eine große Zahl der Mitarbeiter stammte aus dem Umfeld der NS-Sozialforschung.[1]

Ehemalige Mitarbeiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahlreiche namhafte Soziologinnen und Soziologen arbeiteten hier, teils noch als Assistenten - so u. a.:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Findbuch (PDF-Datei; 2,7 MB) zum Bestand der „Sozialforschungsstelle an der Universität Münster, Sitz zu Dortmund“ im Archiv der Sozialforschungsstelle Dortmund (sfs) (mit einem kurzen Abriss der Geschichte)

Koordinaten: 51° 32′ 57″ N, 7° 27′ 52″ O

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Silke van Dyk, Alexandra Schauer: "... daß die offizielle Soziologie versagt hat". Zur Soziologie im Nationalsozialismus, der Geschichte ihrer Aufarbeitung und der Rolle der DGS. Essen: Deutsche Gesellschaft für Soziologie, 2010, S. 129.