Spannwerk (Getriebe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Spannwerke sind Getriebe (Mechanismen) mit Federn, die zwei stabile Lagen einnehmen können und ohne Einwirkung äußerer Kräfte einhalten.[3]

Sie lassen sich in zwei Gruppen unterteilen:

  • Sperrspannwerke werden durch Lösen des Sperrers zum Übergang in die weniger gespannte Lage ausgelöst. Ein Beispiel ist der Kugelschreiber mit Löseknopf. Beim Kugelschreiber mit Druckknopf am freien Ende werden beide Einstellungen (gespannt, schreibbereit; weniger gespannt, Mine eingezogen) durch wechselweises Drücken herbeigeführt. Möbeltür-Druckschnapper werden auch durch wechselweises Drücken betätigt.
  • Kippspannwerke werden über eine Getriebeendlage hinaus bis zu einem Anschlag in die gespanntere Lage bewegt. Ein Beispiel ist der Bügelverschluss an älteren Bierflaschen.

Bei den Beispielen Möbeltür-Drücker und Bügelverschluss ist die Kette der Getriebeglieder im Gebrauchszustand mit kleinerer Federspannung geöffnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tec. Lehrerfreund: “Wie funktioniert eigentlich ein Kugelschreiber?”
  2. WDR: “Lach-und Sachgeschichten: Kugelschreiber”
  3. Siegfried Hildebrand: “Feinmechanische Bauelemente”, Hanser 1968, S. 762