Speicherstadt Potsdam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Baustelle im März 2014

Die Potsdamer Speicherstadt ist ein Entwicklungsgebiet, das in den nächsten Jahren zu einem Stadtquartier entwickelt werden soll. Bis Ende 2014 sind im südlichen Bereich bereits 253 Miet- und Eigentumswohnungen gebaut und denkmalgeschützte Gebäude renoviert worden.[1][2] Bis 2022 sollen dann rund 270 Wohnungen und ein großes Hotel auf dem nördlichen Abschnitt folgen.[3]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Speicherstadt liegt in Potsdam zwischen Brauhausberg und Havel, gegenüber dem Stadtschloss. Es wird im Süden und Osten durch die Leipziger Straße und die Lange Brücke, bis im Norden durch die Bahntrasse vom Hauptbahnhof eingefasst. Westlich wird das Gebiet auf natürliche Art durch die Havel begrenzt.

Masterplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2010 wurde mit der Präsentation des Masterplans „Potsdam, Speicherstadt, Städtebauliches Konzept“ von Christoph Kohl | KK Architekten städtebauliche Grundlage für den Bebauungsplan geschaffen. Der Masterplan sieht unter Erhaltung denkmalgeschützter bzw. ortsbildprägender Gebäude und unter Berücksichtigung historischer Sichtbeziehungen und Grünbezüge eine Entwicklung der Speicherstadt zu einem kleinteilig gegliederten, verdichteten neuen Stadtteil vor. Für die Entwicklung des Brauhausbergs ist im städtebaulichen Wettbewerb Brauhausberg im Jahr 2013 das Konzept von Christoph Kohl | KK Architekten durch den Entwurf des Potsdamer Architekturbüros Löffler und Engel abgelöst worden, der die Grundlage und Zielstellung des Bebauungsplanentwurfs bildete.[4]

Nördliche Speicherstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Areal westlich des Hauptbahnhofs und nördlich des Blu-Schwimmbads ist gemäß Masterplan für die Speicherstadt als Wissenschafts- und Dienstleistungsstandort sowie für Wohnnutzung vorgesehen.[5] Im Sommer 2019 soll an der Heinrich-Mann-Allee mit den Bauarbeiten für ein Hotel begonnen werden. Um einen Platz herum schließen sich dann westlich weitere Gebäude für Gastronomie, Einzelhandel und – vor allem zum Havelufer hin – für etwa 270 Wohnungen an, die bis 2022 fertig errichtet worden sein sollen.[3]

Südliche Speicherstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ersten Bauphase sind 155 Mietwohnungen und 98 Eigentumswohnungen durch die Berliner Groth Gruppe errichtet worden.[1][6][7] Für die Gestaltung zeichnen die Architekturbüros Christoph Kohl | KK Architekten, Hilmer & Sattler und Albrecht, kmh architekten sowie nps Tchoban Voss verantwortlich. Die Außenanlagen wurden durch Lützow 7 Garten- und Landschaftsarchitekten gestaltet.[1][8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Richtfest in der Speicherstadt Potsdam – ein modernes Wohnquartier an etabliertem Standort. 02elf Abendblatt, 26. September 2013, abgerufen am 26. September 2013.
  2. Potsdams beste Stücke – Neubau und Renovierung denkmalgeschützter Gebäude in der Speicherstadt. rbb-online.de, Oktober 2014, abgerufen am 28. Januar 2015.
  3. a b Der Hotelplan für die Speicherstadt. pnn.de, 16. Dezember 2016, abgerufen am 16. Dezember 2016.
  4. Nördliche Speicherstadt. Landeshauptstadt Potsdam, 2013, abgerufen am 28. Januar 2015.
  5. Vorhang auf für die nördliche Speicherstadt. maz-online.de, 7. August 2016, abgerufen am 2. Oktober 2016.
  6. Groth Projekt, Speicherstadt Potsdam. Groth Gruppe, Berlin, 1. Februar 2013, abgerufen am 26. September 2013.
  7. rbb-online.de: Potsdams beste Stücke, Expo Real 2014. rbb-online, Oktober 2014, abgerufen am 28. Januar 2015.
  8. Speicherstadt Mittelbereich. KK Architekten, Berlin, 2013, abgerufen am 28. Januar 2015.

Koordinaten: 52° 23′ 27″ N, 13° 3′ 40,5″ O